Leselaube - Gedichte, Lyrik, Märchen, Zitate, Redensarten, Lieder  über Pflanzen, von Blumen, Blüten, Bäumen, Gärten, Garten, Natur, Kurzporträts von Gartenpersönlichkeiten Gedichtsammlung, Zitatsammlung
zurück - Home  Garten Literatur - die Homepage für Hobbygärtner, Gärtner, Gartenfreunde, Gartenfreaks, Naturliebhaber und Literaturfreunde Gartenbücher Pflanzenporträts, Gartengedichte,  Gartenkalender, Gartenküche und mehr für Garten und HausHome | GartenLiteratur - Gartenbibliothek - Gartenbücher, Buchempfehlungen, Literaturliste, Buchbesprechungen, Bücher zur Gartengestaltung, Gartenpraxis, Pflanzenschutz, zu Ziergärten, Nutzgärten, Gehölzen, Stauden, Sommerblümen, Samen, Obst und Gemüse, Pflanzenbücher, Kinderbücher, Gartenreiseführer, GartenromaneGartenbücher | Leselaube Texte: Sammlung von Gartengedichten, Gartenzitaten, Gartenaphorismen, Redensarten, Liedern und Märchen zu den Themen Garten, Pflanzen und Natur sowie Biografien von GartenmenschenTexte, Gedichte, Zitate / Gartenpersönlichkeiten | Pflanzenwelt - Gartenpflanzen, Duftpflanzen, Schattenpflanzen, Pflanzen für Kinder, Blumenuhr, Blumensprache, Pflanzenglossar, Gartenküche / Rezepte und mehrPflanzen / Gartenküche | Gartenkalender, Bauernregeln, Kalenderblätter durch die Jahreszeiten, gärtnerisches Volksbrauchtum, Gedenktage, FeiertageGartenkalender | Sonstiges: Service, Musikauswahl, Persönliches, Awards, PartnerSonstiges, Service
Mit Musik.. | Sitemap | Kontakt | Impressum | Persönliches | Fotoalbum | GartenLiteratur-Forum, Community | Gartenblog | Grußkarten | To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici
Leselaube - Gedichte, Märchen, Zitate, Redensarten, Lieder, rund um Garten, Natur und Pflanzen, Kurzporträts von Gartenpersönlichkeiten Leselaube: Texte: Gedichte, Märchen, Zitate, Redensarten, Lieder, Porträts
Themen: Jahreszeitliche Gedichte u. -zitate | Märchen | Themen, Stichworte | Pflanzengedichte- -zitate | Büchertipps Lyrik | Persönlichkeiten - Kurzbiografien
Autoren der Gedichte und Zitate von A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | QR | S | T | U | V | W | XYZ

Sie sind Hier: LeselaubeLeselaube Texte
Gedichte- und Zitate:
Autoren A-Z
A | B | C | D | E | F | G | H | IJ
K | L | M | N | O | P | QR | S
T | U | V | W | XY
Frühlingsgedichte
Sommergedichte
Herbstgedichte
Wintergedichte

Baumgedichte
Duft
Gartenarbeit
Goethe Gedichte
Humor
Küchengedichte
Liebesgedichte
Lieder
Märchen
Muttertagsgedichte
Pflanzengedichte
Poesiealbum
Redensarten
Reisegedichte
Sprichwörter
Tiergedichte
Trauergedichte
Zeit-Gedichte
Weitere Themen

Persönlichkeiten
Büchertipps Lyrik

Weitere Kategorien:
GartenLiteratur - Gartenbibliothek - Gartenbücher, Buchempfehlungen, Literaturliste, Buchbesprechungen, Bücher zur Gartengestaltung, Gartenpraxis, Pflanzenschutz, zu Ziergärten, Nutzgärten, Gehölzen, Stauden, Sommerblümen, Samen, Obst und Gemüse, Pflanzenbücher, Kinderbücher, Gartenreiseführer, GartenromaneGartenbücher
Pflanzenwelt - Gartenpflanzen, Duftpflanzen, Schattenpflanzen, Pflanzen für Kinder, Blumenuhr, Blumensprache, Pflanzenglossar, Gartenküche / Rezepte und mehrPflanzen
Gartenkalender, Bauernregeln, Kalenderblätter durch die Jahreszeiten, gärtnerisches Volksbrauchtum, Gedenktage, FeiertageGartenkalender
Fotoalbum
GartenLiteratur-Forum
Sonstiges
Grußkartenservice
To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici
zurück - Home  Garten Literatur - die Homepage für Hobbygärtner, Gärtner, Gartenfreunde, Gartenfreaks, Naturliebhaber und Literaturfreunde Gartenbücher Pflanzenporträts, Gartengedichte,  Gartenkalender, Gartenküche und mehr für Garten und HausHome

Brüder [Gebrüder] Grimm

Rose Gebrüder Grimm

Fundevogel

Es war einmal ein Förster, der ging in den Wald auf die Jagd,
und wie er in den Wald kam, hörte er schreien,
als obs ein kleines Kind wäre.
Er ging dem Schreien nach und kam endlich zueinem hohen Baum,
und oben darauf saß ein kleines Kind.
Es war aber die Mutter mit dem Kinde unter dem Baum eingeschlafen,
und ein Raubvogel hatte das Kind in ihrem Schoße gesehen:
da war er hinzugeflogen,
hatte es mit seinem Schnabel weggenommen
und auf den hohen Baum gesetzt.
Der Förster stieg hinauf, holte das Kind herunter und dachte
"du willst das Kind mit nach Haus nehmen
und mit deinem Lenchen zusammen aufziehn."

Er brachte es also heim, und die zwei Kinder wuchsen miteinander auf.
Das aber, das auf dem Baum gefunden worden war,
und weil es ein Vogel weggetragen hatte,
wurde "Fundevogel" geheißen.
Fundevogel und Lenchen hatten sich so lieb, neinso lieb, daß,
wenn eins das andere nicht sah, ward es traurig.

Der Förster hatte aber eine alte Köchin,
die nahm eines Abends zwei Eimer und fing anWasser zu schleppen,
und ging nicht einmal, sondern vielemal hinausan den Brunnen.
Lenchen sah es und sprach "hör einmal, alteSanne,
was trägst du denn so viel Wasser zu?"
"Wenn dus keinem Menschen wiedersagen willst, so will ich dirs wohl sagen."
Da sagte Lenchen nein, sie wollte es keinem Menschen wiedersagen,
so sprach die Köchin:
"morgen früh, wenn der Förster auf die Jagd ist, da koche ich das Wasser,
und wenns im Kessel siedet,
werfe ich den Fundevogel nein, und will ihn darinkochen."

Des andern Morgens in aller Frühe stieg der Förster auf
und ging auf die Jagd, und als er weg war, lagen die Kinder noch im Bett.

Da sprach Lenchen zum Fundevogel
"verläßt du mich nicht, so verlaß ich dich auch nicht;"
so sprach der Fundevogel
"nun und nimmermehr.'"

Da sprach Lenchen "Ich will es dir nur sagen,
die alte Sanne schleppte gestern abend so viel Eimer Wasser ins Haus,
da fragte ich sie, warum sie das täte, so sagte sie,
wenn ich es keinem Menschen sagen wollte,
so wollte sie es mir wohl sagen: sprach ich,
ich wollte es gewiß keinem Menschen sagen:
da sagte sie, morgen früh, wenn der Vater auf die Jagd wäre,
wollte sie den Kessel voll Wasser sieden, dich hineinwerfen und kochen.
Wir wollen aber geschwind aufstehen, uns anziehen und zusammen fortgehen."

Also standen die beiden Kinder auf,
zogen sich geschwind an und gingen fort.
Wie nun das Wasser im Kessel kochte,
ging die Köchin in die Schlafkammer,
wollte den Fundevogel holen und ihn hineinwerfen.
Aber als sie hineinkam und zu den Betten trat,
waren die Kinder alle beide fort:
da wurde ihr grausam angst,
und sie sprach vor sich
"was will ich nun sagen, wenn der Försterheim kommt und sieht,
daß die Kinder weg sind?
Geschwind hintennach, daß wir sie wiederkriegen."
Da schickte die Köchin drei Knechte nach,
die sollten laufen und die Kinder einfangen.
Die Kinder aber saßen vor dem Wald,
und als sie die drei Knechte von weitem laufen sahen,

sprach Lenchen zum Fundevogel
"verläßt du mich nicht, so verlaß ich dich auch nicht."
So sprach Fundevogel "nun und nimmermehr."

Da sagte Lenchen
"werde du zum Rosenstöckchen, und ich zum Röschen darauf."
Wie nun die drei Knechte vor den Wald kamen,
so war nichts da als ein Rosenstrauch und ein Röschen oben drauf,
die Kinder aber nirgend.
Da sprachen sie: "hier ist nichts zu machen,"
und gingen heim und sagten der Köchin,
sie hätten nichts in der Welt gesehen
als nur ein Rosenstöckchen und ein Röschen oben darauf.
Da schalt die alte Köchin
"ihr Einfaltspinsel, ihr hättet das Rosenstöckchen sollen entzweischneiden
und das Röschen abbrechen und mit nach Haus bringen, geschwind und tuts."
Sie mußten also zum zweitenmal hinaus und suchen.
Die Kinder sahen sie aber von weitem kommen,

da sprach Lenchen
"Fundevogel, verläßt du mich nicht,so verlaß ich dich auch nicht."
Fundevogel sagte "nun und nimmermehr."

Sprach Lenchen "so werde du eine Kirche und ich die Krone darin."
Wie nun die drei Knechte dahinkamen,
war nichts da als eine Kirche und eine Krone darin.
Sie sprachen also zueinander
"was sollen wir hier machen, laßt uns nach Hause gehen."
Wie sie nach Haus kamen, fragte die Köchin,
ob sie nichts gefunden hätten:
so sagten sie nein, sie hätten nichts gefunden als eine Kirche,
da wäre eine Krone darin gewesen.
"Ihr Narren," schalt die Köchin,
"warum habt ihr nicht die Kirche zerbrochen und die Krone mit heim gebracht?"
Nun machte sich die alte Köchin selbst auf die Beine
und ging mit den drei Knechten den Kindern nach.
Die Kinder sahen aber die drei Knechte von weitem kommen,
und die Köchin wackelte hintennach.

Da sprach Lenchen
"Fundevogel, verläßt du mich nicht, so verlaß ich di ch auch nicht."
Da sprach der Fundevogel "nun und nimmermehr."

Sprach Lenchen "werde zum Teich und ich die Ente drauf."
Die Köchin aber kam herzu, und als sie den Teich sah,
legte sie sich drüberhin und wollte ihn aussaufen.
Aber die Ente kam schnell geschwommen,
faßte sie mit ihrem Schnabel beim Kopf und zog sie ins Wasser hinein:
da mußte die alte Hexe ertrinken.

Da gingen die Kinder zusammen nach Haus und waren herzlich froh;
und wenn sie nicht gestorben sind,
leben sie noch.

Weitere Grimm-Märchen

Den Gebrüder gewidmete Rose

Dragonspice Naturwaren

Clematis und Stauden

Diese Seite bookmarken: Bookmark and Share
zurück an den Anfang
Kategorien Homepage Garten Literatur: Gartenbücher | Leselaube (Gedichte, Zitate) | Pflanzen | Gartenkalender | Gartenpersönlichkeiten | Gartenküche
Besuchen Sie auch:
Vom Zauber und Magie der Pflanzen - von Heilkräutern bis zu LiebespflanzenZauberpflanzen Empfehlenswerte Webseiten für GartenfreundeGartenlinksammlung Von ADR-Rosen bis Züchtung viel Interessantes und Wissenswertes rund um die Königin der BlumenWelt der Rosen Das Veilchen im Garten, in der Literatur, Musik, Kunst und FreizeitVeilchenblätter | Von Galanthomanie - Webseite für SchneeglöckchenliebhaberSchneeglöckchen-Homepage
Gartenforum | Garten- und Gartenreiseblog

© Text und Design: Maria Mail-Brandt | © Musik: B. Krueger
URL: http://www.garten-literatur.de

zurück zur Startseite GartenLiteratur