Leselaube - Gedichte, Lyrik, Märchen, Zitate, Redensarten, Lieder  über Pflanzen, von Blumen, Blüten, Bäumen, Gärten, Garten, Natur, Kurzporträts von Gartenpersönlichkeiten Gedichtsammlung, Zitatsammlung
zurück - Home  Garten Literatur - die Homepage für Hobbygärtner, Gärtner, Gartenfreunde, Gartenfreaks, Naturliebhaber und Literaturfreunde Gartenbücher Pflanzenporträts, Gartengedichte,  Gartenkalender, Gartenküche und mehr für Garten und HausHome | GartenLiteratur - Gartenbibliothek - Gartenbücher, Buchempfehlungen, Literaturliste, Buchbesprechungen, Bücher zur Gartengestaltung, Gartenpraxis, Pflanzenschutz, zu Ziergärten, Nutzgärten, Gehölzen, Stauden, Sommerblümen, Samen, Obst und Gemüse, Pflanzenbücher, Kinderbücher, Gartenreiseführer, GartenromaneGartenbücher | Leselaube Texte: Sammlung von Gartengedichten, Gartenzitaten, Gartenaphorismen, Redensarten, Liedern und Märchen zu den Themen Garten, Pflanzen und Natur sowie Biografien von GartenmenschenTexte, Gedichte, Zitate / Gartenpersönlichkeiten | Pflanzenwelt - Gartenpflanzen, Duftpflanzen, Schattenpflanzen, Pflanzen für Kinder, Blumenuhr, Blumensprache, Pflanzenglossar, Gartenküche / Rezepte und mehrPflanzen / Gartenküche | Gartenkalender, Bauernregeln, Kalenderblätter durch die Jahreszeiten, gärtnerisches Volksbrauchtum, Gedenktage, FeiertageGartenkalender | Sonstiges: Service, Musikauswahl, Persönliches, Awards, PartnerSonstiges, Service
Mit Musik.. | Sitemap | Kontakt | Impressum | Persönliches | Fotoalbum | GartenLiteratur-Forum, Community | Gartenblog | Grußkarten | To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici
Leselaube - Gedichte, Märchen, Zitate, Redensarten, Lieder, rund um Garten, Natur und Pflanzen, Kurzporträts von Gartenpersönlichkeiten Leselaube: Texte: Gedichte, Märchen, Zitate, Redensarten, Lieder, Porträts
Themen: Jahreszeitliche Gedichte u. -zitate | Märchen | Themen, Stichworte | Pflanzengedichte- -zitate | Büchertipps Lyrik | Persönlichkeiten - Kurzbiografien
Autoren der Gedichte und Zitate von A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | QR | S | T | U | V | W | XYZ

Sie sind Hier: LeselaubeLeselaube Texte
Gedichte- und Zitate:
Autoren A-Z
A | B | C | D | E | F | G | H | IJ
K | L | M | N | O | P | QR | S
T | U | V | W | XY
Frühlingsgedichte
Sommergedichte
Herbstgedichte
Wintergedichte

Baumgedichte
Duft
Gartenarbeit
Goethe Gedichte
Humor
Küchengedichte
Liebesgedichte
Lieder
Märchen
Muttertagsgedichte
Pflanzengedichte
Poesiealbum
Redensarten
Reisegedichte
Sprichwörter
Tiergedichte
Trauergedichte
Zeit-Gedichte
Weitere Themen

Persönlichkeiten
Büchertipps Lyrik

Weitere Kategorien:
GartenLiteratur - Gartenbibliothek - Gartenbücher, Buchempfehlungen, Literaturliste, Buchbesprechungen, Bücher zur Gartengestaltung, Gartenpraxis, Pflanzenschutz, zu Ziergärten, Nutzgärten, Gehölzen, Stauden, Sommerblümen, Samen, Obst und Gemüse, Pflanzenbücher, Kinderbücher, Gartenreiseführer, GartenromaneGartenbücher
Pflanzenwelt - Gartenpflanzen, Duftpflanzen, Schattenpflanzen, Pflanzen für Kinder, Blumenuhr, Blumensprache, Pflanzenglossar, Gartenküche / Rezepte und mehrPflanzen
Gartenkalender, Bauernregeln, Kalenderblätter durch die Jahreszeiten, gärtnerisches Volksbrauchtum, Gedenktage, FeiertageGartenkalender
Fotoalbum
GartenLiteratur-Forum
Sonstiges
Grußkartenservice
To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici
zurück - Home  Garten Literatur - die Homepage für Hobbygärtner, Gärtner, Gartenfreunde, Gartenfreaks, Naturliebhaber und Literaturfreunde Gartenbücher Pflanzenporträts, Gartengedichte,  Gartenkalender, Gartenküche und mehr für Garten und HausHome

Brüder [Gebrüder] Grimm

Rose Gebrüder Grimm

Jorinde und Joringel

Es war einmal ein altes Schloß mitten in einem großen dicken Wald.
Darinnen wohnte eine alte Frau ganz allein, das war eine Erzzauberin.
Am Tage machte sie sich zur Katze oder zur Nachteule,
des Abends aber wurde sie wieder ordentlich wie ein Mensch gestaltet.
Sie konnte das Wild und die Vögel herbeilocken,
und dann schlachtete sie, kochte und briet es.
Wenn jemand auf hundert Schritte dem Schloß nahe kam,
so mußte er stillestehen und konnte sich nicht von der Stelle bewegen,
bis sie ihn lossprach;
wenn aber eine keusche Jungfrau in diesen Kreis kam,
so verwandelte sie dieselbe in einen Vogel und sperrte sie dann in einen Korb ein
und trug den Korb in eine Kammer des Schloßes.
Sie hatte wohl siebentausend solcher Körbe mit so raren Vögeln im Schloße.

Nun war einmal eine Jungfrau, die hieß Jorinde;
sie war schöner als alle anderen Mädchen.
Die und ein gar schöner Jüngling namens Joringel hatten sich zusammen versprochen.
Sie waren in den Brauttagen, und sie hatten ihr größtes Vergnügen eins am andern.
Damit sie nun ein Mal vertraut zusammen reden könnten,
gingen sie in den Wald spazieren.
"Hüte dich", sagte Joringel, daß du nicht so nahe ans Schloß kommst."
Es war ein schöner Abend, die Sonne schien zwischen den Stämmen der Bäume
hell ins dunkle Grün des Waldes,
und die Turteltaube sang kläglich auf den alten.Maibuchen
Jorinde weinte zuweilen, setzte sich hin im Sonnenschein und klagte;
Joringel klagte auch.
Sie waren so bestürzt, als wenn sie hätten sterben.sollen;
sie sahen sich um, waren irre und wußten nicht, wohin sie nach Hause gehen sollten.
Noch halb stand die Sonne über dem Berg, und halb war sie unter.
Joringel sah durchs Gebüsch und sah die alte Mauer des Schloßes nah bei sich;
er erschrak und wurde todbang.
Jorinde sang: "Mein Vöglein mit dem Ringlein rot singt Leide, Leide, Leide:
es singt dem.Täubelein seinen Tod, singt Leide, Lei - zicküth, zicküth, zicküth".
Joringel sah nach Jorinde.
Jorinde war in eine Nachtigall verwandelt, die sang zicküth, zicküth.
Eine Nachteule mit glühenden Augen flog dreimal um sie herum
und schrie dreimal schu, hu, hu, hu.
Joringel konnte sich nicht.regen.
Er stand da wie ein Stein, konnte nicht weinen, nicht reden,
nicht Hand noch Fuß regen.
Nun war die Sonne unter; die Eule flog in einen Strauch,
und gleich darauf kam eine alte krumme Frau aus diesem hervor, gelb und mager,
große rote Augen, krumme Nase, die mit der Spitze ans Kinn reichte.
Sie murmelte, fing die Nachtigall und trug sie auf der Hand fort.
Joringel konnte nichts sagen, nicht von der Stelle kommen; die Nachtigall war fort.
Endlich kam das Weib wieder und sagte mit dumpfer Stimme:
"Grüß dich, Zachiel, wenn's Möndel ins Körbel scheint,
bind lose Zachiel, zu guter Stund."
Da wurde Joringel los. Er fiel vor dem Weib auf die Knie und bat,
sie möchte ihm seine Jorinde wiedergeben,
aber sie sagte, er sollte sie nie wiederhaben, und ging fort.

Er rief, er weinte, er jammerte, aber alles umsonst.
"Uu, was soll mir geschehen?"
Joringel ging fort und kam endlich in ein fremdes Dorf;
da hütete er die Schafe lange Zeit.
Oft ging er rund um das Schloß herum, aber nicht zu nahe dabei.
Endlich träumte er.einmal des Nachts, er fände eine blutrote Blume,
in deren Mitte eine schöne große Perle war.
Die Blume brach er ab, ging damit zum Schloße.
Alles, was.er mit der Blume berührte, ward von der Zauberei frei;
auch träumte er, er hätte seine Jorinde dadurch wiederbekommen.
Des Morgens, als er erwachte, fing er an, durch Berg und Tal zu suchen,
ob er eine solche Blume fände.
Er suchte bis an den neunten Tag, da fand er die blutrote Blume am Morgen früh.
In der Mitte war ein großer Tautropfe, so groß wie die schönste Perle.
Diese Blume trug er Tag und Nacht bis zum Schloß.
Wie er auf hundert Schritt nahe bis zum Schloß kam, da ward er nicht fest,
sondern ging fort bis ans Tor.
Joringel freute sich hoch, berührte die Pforte mit der Blume und sie sprang auf.
Er ging hinein, durch den Hof, horchte, wo er die vielen Vögel vernähme;
endlich hörte er's.

Er ging und fand den Saal, darin war die Zauberin
und fütterte die Vögel in den siebentausend Körben.
Wie sie den Joringel sah, ward sie bös, sehr bös,
schalt, spie Gift und Galle gegen ihn aus,
aber sie konnte auf zwei Schritte nicht an ihn kommen.
Er kehrte sich nicht an sie und ging, besah die Körbe mit den Vögel.
Da waren aber viele hundert Nachtigallen,
wie sollte er nun seine Jorinde wiederfinden?
Indem er so zusah, merkte er,
daß die Alte heimlich ein Körbchen mit einem Vogel wegnahm
und damit nach der Türe ging.
Flugs sprang er hinzu, berührte das Körbchen mit der Blume
und auch das alte Weib.
Nun konnte sie nichts mehr zaubern, und Jorinde stand da,
hatte ihn um den Hals.gefaßt, so schön, wie sie ehemals war.

Da machte er auch alle die andern Vögel wieder zu Jungfrauen,
und da ging er mit seiner Jorinde nach Hause,
und sie lebten lange vergnügt zusammen.

Weitere Grimm-Märchen

Den Gebrüder gewidmete Rose

Dragonspice Naturwaren

Clematis und Stauden

Diese Seite bookmarken: Bookmark and Share
zurück an den Anfang
Kategorien Homepage Garten Literatur: Gartenbücher | Leselaube (Gedichte, Zitate) | Pflanzen | Gartenkalender | Gartenpersönlichkeiten | Gartenküche
Besuchen Sie auch:
Vom Zauber und Magie der Pflanzen - von Heilkräutern bis zu LiebespflanzenZauberpflanzen Empfehlenswerte Webseiten für GartenfreundeGartenlinksammlung Von ADR-Rosen bis Züchtung viel Interessantes und Wissenswertes rund um die Königin der BlumenWelt der Rosen Das Veilchen im Garten, in der Literatur, Musik, Kunst und FreizeitVeilchenblätter | Von Galanthomanie - Webseite für SchneeglöckchenliebhaberSchneeglöckchen-Homepage
Gartenforum | Garten- und Gartenreiseblog

© Text und Design: Maria Mail-Brandt | © Musik: B. Krueger
URL: http://www.garten-literatur.de

zurück zur Startseite GartenLiteratur