Garten Literatur - die Homepage für Hobbygärtner, Gärtner, Gartenfreunde, Gartenfreaks, Naturliebhaber und Literaturfreunde
Home |  Blattwerk - Gartenbibliothek - Gartenbücher, Buchempfehlungen,  BuchbesprechungenGartenbücher | Sammlung von Gartengedichten, Gartenzitaten, Gartenaphorismen, Redensarten, Liedern und Märchen zu den Themen Garten, Pflanzen und Natur sowie Biografien von GartenmenschenTexte, Gedichte, Zitate / Gartenpersönlichkeiten | Pflanzenwelt - Gartenpflanzen, Duftpflanzen, Schattenpflanzen,  Blumenuhr, Blumensprache und mehrPflanzen / Duft im Garten / Gartenküche | Gartenkalender, Bauernregeln, Kalenderblätter durch die Jahreszeiten, gärtnerisches Volksbrauchtum, Gedenktage, FeiertageGartenkalender | Sitemap | To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant iciGartenLiteratur - Gartenbibliothek - GartenbücherGartenbücher "Grünes Blattwerk" - Bücher für Garten-, Pflanzen- und Naturfreunde
Verlinkte (unterstrichene) Titel = Bestellmöglichkeit - Die Buchcover zeigen meine augenblicklichen Favoriten (meist Neuerscheinungen)!

Gartenromane, Gartenbelletristik, Gartenprosa, Cartoons, Geschenkbändchen Krätschmar Nora und die Novemberrosen

Auf "gärtnerischen" Inhalt überprüfte Romane, die mit Garten zu tun haben, kurzweilige (Nachttisch)Lektüre für Garten- und Naturfreaks,, für alle, denen die "Gartenlust" auch "Leselust" ist
Teil 2: Autoren K- N - zurück zu Autoren A-D - Autoren E-J / vor zu Autoren O-Z

siehe auch: Sammelbände mit gärtnerischen unterhaltsamen Texten / Gartenkrimis / Gartenerfahrungen / Rosenlektüre / fremdsprachige Romane / Landleben

Sie sind hier: Gartenbücher
Rezensionen
Gartenbuchautoren, wichtige

Gartenbuchthemen A-Z
z. B.
Basteln
Biographisches
Fachbücher
Floristik
Gartengestaltung
Gartenpraxis
Gesundheit
Kochbücher
Pflanzenbücher
Preisgekrönte Gartenbücher
Reiseführer
Tiere
Unterhaltsames

Weitere Kategorien:
Leselaube - Gedichte
- Gartenpersönlichkeiten
Pflanzen
- Duft im Garten
- Gartenküche
Gartenkalender

Sitemap
Home

To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici


  • Kaminer, Wladimir Mein Leben im Schrebergarten 224 S. m. Zeichn. v. Vitali Konstantinov Goldmann 2009
    Wladimir Kaminer (1967) gilt als einer der erfolgreichsten Jungautoren in Deutschland. In seinen Büchern beschreibt er mit dem Blick des russischen Emigranten und eigensinnigem Humor alltägliche und absonderliche Begebenheiten in Berlin; die Szene in Berlin begeisterte er mit seinen "Russendisko". In diesem Buch stürzt er sich 2006 als Inhaber der Parzelle 118 in der Berliner Kleingartenkolonie "Glückliche Hütten" mit seiner Frau Olga und den beiden Kindern in das "Abenteuer Schrebergarten". Olga will vom Liegestuhl aus den Rosen beim Blühen zusehen und denkt an gesellige Grillabende, während Wladimir an seinem nächsten Buch arbeiten will. Die Kinder werden sich hoffentlich selbst beschäftigen können. Doch die erhoffte Idylle bleibt aus, die naive Vorstellung vom Wochenendparadies lässt sich schnell schon nicht mehr aufrechterhalten. Es kommt u. a. zu Konfrontation mit kleinbürgerlicher deutscher Regelungswut ( z. B. die Häufigkeit des Rasenmähens, das Verbot des Anpflanzen bestimmer Pflanzen, das Benutzen einer Biotoilette und vor allem die Nichtbeachtung des Rhabarbers) und anderen unerwarteten Schwierigkeiten. Kaminer berichtet auch von Fruchtfliegen, und seinem Nachbarn Günther Grass (nein, nicht "der"), seinen Kampf mit unsichtbaren Unkrautwurzeln, die Segnungen einer unübersehbaren Apfelernte, die Eigenheiten seiner Gartenfreunde und die Vollversammlung des Kleingartenvereins, auf der die „Schurkenparzellen“ angeprangert werden. Diese Geschichten, bei denen man oft lauthals lachen kann, nehmen aber leider nur einen kleinen Teil des Buches ein, denn der Autor entfernt sich immer weiter von seinem ursprünglichen Thema und berichtet dann mehr von seinen anderen Erlebnissen im (Fußball)jahr 2006. Viel schöner hören sich die Geschichten jedenfalls vom Autor selbst vorgelesen als an; das habe anläßlich seiner Lesung während des Ippenburger Gartenfestivals 2008 feststellen können. Also mein Rat, wenn, dann kaufen Sie sich das Hörbuch!


  • Kaschnitz, Marie Luise Der alte Garten DTV München 1995
    Zwei abententeuerlustige Kinder dringen in einen verwilderten Garten mitten in der Grossstadt ein...und die Natur wehrt sich gegen die ungestümen Eindringlinge ... Ein literarisches Gleichnis für den sorglosen Umgang mit unserer Welt.


  • Katz, Richard Besprechung hier: Übern Gartenhag


  • Kleeberg, Michael Ein Garten im Norden 590 Seiten DTV München 2001
    Michael Kleeberg "spielt" in diesem Buch mit der Figur des als Symbol für Weltoffenheit und Verständigung geltenden bekannten französischen Juden Albert Kahn (1860-1940), einer der großen Industriearchitekten seiner Zeit, Philosph, Musik- und Kunstliebhaber und Mäzen, der einen berühmten Park schuf (den man heute besichtigen kann). Albert Kahn hatte zwei Leidenschaften: seinen Garten und das Filmen und Fotografieren. Das zwischen 1910- und 1929 entstandene "Archiv des Planeten", eine umfassende Dokumentation der Länder der Welt zu seiner Zeit mit 72.000 Autochromplatten und 170.000 n Filme ist ein Beispiel für den Versuch, durch das Filmen fremder Sitten und Gebräuche Verständnis für fremde Völker zu wecken und dadurch Kriege zu verhindern. In Kleebergs auf zwei Ebenen spielenden Roman, thrillerhaft spannend geschrieben, heißt der Held allerdings Albert Klein. Dieser kehrt in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts von Frankreich nach einer mißglückten Liebe zrück in das eigentlich verhaßte Deutschland. Er flieht schon bald nach Prag. Dort bekommt er von einem Prager Antiquar ein leeres Buch geschenkt. "Was immer Sie hineinschreiben, wird Wirklichkeit geworden sein, wenn Sie das Buch beendet haben". Und so schreibt er in diesem Buch sich sein Wunschbild eines anderen Deutschland von der Seele. Eines, wie es hätte sein können. "Ich will andere Erinnerungen, um eine andere Gegenwart zu haben"... Verkörpert wird dieses erträumte Deutschland durch die Person des ebenfalls Albert Klein heißenden Bankiers der Zwischenkriegszeit, der sich vom kleinen Bankboten am Anfang des Jahrhunderts durch Börsenspekulationen zum Millionär hocharbeitet. Dieser baut in den 20er Jahren einen verzauberten Garten in Berlin, der zum Treffpunkt der intellektuellen Elite Europas wird und der Sitz einer Stiftung namens "Zirkel um die Welt" ist, die jungen Leuten zur Bewußtseinserweiterung ein Stipendium für eine Weltreise vergibt und "Planetarische Archive" zur Dokumentation der Weltkulturen unterhält. "Einst gab es, mitten in der Reichshauptstadt, einen seltsamen Park. Er war von hohen Mauern umgeben, über die im Frühjahr der Duft von Geißblatt, Flieder und Harz wehte." Dieser Park verändert die Mentalität all derer, die ihn besuchen - vielleicht einige Menschen so sehr, daß der Aufstieg Hitlers verhindert wird? Der Autor läßt in diesem in der Öffentlichkeit unbekannten "Zaubergarten" unbekümmert Briand und Stresemann, Thälmann und Lasalle aufeinandertreffen, erfindet einen Philophen Heidegger, der über Kaffeehäuser schreibt und in einem Bordell lebt, einen Komponisten Wagner, der eine Oper über die Pariser Kommune schreibt.... Der Held des Buches indessen wandelt auf den Spuren seiner Familiengeschichte - bis hin in die Zeit nach der Wende - sodaß sich der Kreis - auf unerwartete Weise - am Ende schließt. Dieses Buch ist derart facettenreich mit den verschiedenen Personen, Epochen und Handlungen, daß ich, total in seinen Bann geschlagen, nicht aufhören konnte zu lesen, ehe ich am Ende angelangt war. Um dann von vorne anzufangen und noch einmal vor allem die literarisch anspruchsvollen Sprachformulierungen in Ruhe zu genießen, Es wird zwar in den Medien hauptsächlich als politisches Buch herausgestellt und ich lese eigentlich keine politischen Bücher, trotzdem zählt es zu zu meinem Lieblingsbüchern des Jahres 2002.


  • Kokoska, Tanja Juli verteilt das Glück und findet die Liebe 336 S. Heyne 2018
    Wenn die träumerisch veranlagte, einsam lebende Enddreißigerin Juli Mahlo Blumen für ihren Blumenladen austrägt, kommt sie schnell mit den Menschen ins Gespräch. So kommt es, das sie überlegt, was den Menschen wohl fehlen könnte, worunter sie leiden. Dann verteilt sie mit - oft anonymen - Blumengebinden oder zur Weihnachtszeit Weihnachtssternen mit kurzen Begleittexten "Glücksmomente", die oft weiterreichende Folgen haben, die den teils traumatisierten oder verbitterten Menschen zu Versöhnung, mehr Lebensfreude verhelfen. Nur sich selbst kann sie nicht helfen - sie sucht immer noch ihre große Liebe. Bis sie Oskar trifft, der zudem der Schlüssel zu einem Familiengeheimnis wird. Nette, gefühlvolle, märchenhafte Nachttischlektüre.


  • Krätschmar, Tania Eva und die Apfelfrauen 352 S. Blanvalet 2013
    Fünf befreundete Berlinerinnen geben eine Haussuche im Internet auf - die ein voller Erfolg ist: sie erben es sogar! Allerdings liegt es nicht in Berlin, sondern im Osten in einem kleinen Ort und es ist eine Bedingung daran geknüpft: Sie müssen den riesigen Apfelgarten bewirtschaften, der zum Haus gehört. Und so ziehen Eva, Nele, Julika, Marion & Dorothee, erst einmal probeweise für einige Monate, dorthin und stellen fest, das nicht nur der Apfelgarten, der sich als Apfelplantage herausstellt, das ungewohnte Landleben eine echte Herausforderung ist. Abwechselnd schildern sie und zwischendurch diverse Nebenfiguren die turbulenten Geschehnisse aus ihrem jeweiligen Blickwinkel in der 3. Person die Ereignisse, Gedanken und Gefühle. Ein gefühlvoller und spannender Roman, der einiges Apfelwissen bietet und schließlich ganz anders endet, als man erwartet.
  • w. o. Die Wassergärtnerin 288 S. Knaur 2008
    Die Gärtnertochter Tinke Wiesgrund von der Insel Langeoog ist es leid, mit Pflanzen ihr Leben zu verbringen und ergreift die Gelegenheit, nach Berlin zu ihrer Freundin zu ziehen, um sich innerhalb eines Jahres darüber klar zu werden, was sie denn eigentlich machen möchte. Aber - inmitten des Großstadtdschungels und bei der Arbeit im Second-Hand-Shop der Freundin - erkennt sie, daß sie ja doch eine Leidenschaft für die grüne Welt hat und diese ihr wichtig ist. Dazu tragen ein idyllischer Balkon, elf Dünenrosen auf der Terrasse eines Künstlers und die geheimnisvollen Garden Guerillas von Berlin, die bevorzugt verwilderte Plätze aufblühen lassen, bei. Und die Liebe spielt natürlich ebenfalls eine nicht unerhebliche Rolle. Tolle Lektüre - ich freue mich schon auf den auf den angekündigten Folgeroman!
  • w o. Seerosensommer 318 S. Knaur 2009
    Als "Fortsetzung" von der "Wassergärtnerin" kommt Tinke selbst nur kurz in diesem Buch vor, deshalb ist der Roman auch gut verständlich zu lesen, ohne den ersten Band zu kennen. Diesmal geht es bei der Autorin die abwechelnd in Berlin und auf einem Bio-Bauernhof in der Mark Brandenburg lebt, nicht so sehr um das Thema Garten, sondern mehr um Landschaft und Natur - und die Küche. Die charmante Josephine will nach dem Tod ihres Mannes, einem Drei-Sterne-Koch, aus dem erinnerungsreichen Berlin weg. Sie gründet ein sehr persönlich geführtes romantisches Restaurant in einem alten Haus an einem verträumten Seerosenteich, das man am liebsten gleich besuchen möchte, auch wenn die interessant klingenden Rezepte, die jedem Kapitel vorangestellt sind, nicht unbedingt nachkochbar (essbar) sind. Doch zwei ehrgeizige Männer haben mit dem idyllischen Gelände ganz andere Pläne, denn das Restaurant liegt leider auf der falschen Seite des Naturschutzgebiets der Müritz. So entwickelt sich der Roman mit den wunderschönen Naturbeschreibungen - in der auch die Liebe und der Humor nicht zu kurz kommen - mit krimihafter Spannung. Ich habe es in einem Zug durchgelesen. Für gärtnernde Köche (Köchinnen) und kochende Gärtner(innen), Natur- und Landschaftsliebhaber!
  • w. o. Nora und die Novemberrosen 336 S. Blanvalet 2016
    Die gelernte Gärtnerin und alleinerziehende Mutter Nora aus Berlin verliert ihren - allerdings ungeliebten - Job in einem Gartencenter und läuft außerdem Gefahr, ihre Wohnung zu verlieren. Dann entdecken sie und ihre drei Freunde, die Senioren Margarete, Ellie und Udo, die gern für ihre Tochter als Großeltern fungieren, ein blühendes, verlassenes Grundstück in der Mark Brandenburg, das wohl keinem gehört. Sie beschließen die verkrauteten Beete zu beackern und sich hier ein eigenes Paradies zu schaffen. Es stellt sich heraus, daß es eine alte Gärtnereiist; marode Gewächshäuser und andere nach und nach gefundene Gegenstände zeugen davon. Doch die Verwaltung findet das nicht akzeptabel und sperrt die vier aus. Ist der Traum verblüht? Und welches Geheimnis verbirgt sich hinter dem Fund? Und warum der Titel "Novemberrrosen"? Das alles klärt sich, teils mit Rückblick in die Vergangenheit, beim Lesen. Wieder bin ich begeistert von diesem zu Herzen gehende, aber nicht kitschige, spannend geschrieben, diesmal auch wieder "gärtnerisch" interessante Buch der Autorin, bei dem das Thema Liebe ebenfalls nicht zu kurz kommt!


  • Lachauer, Ulla mehrere Bücher hier


  • Lenz, Siegfried Exerzierplatz 464 S. dtv 1989
    "Wir werden ihnen zeigen, was sich aus diesem Land machen läßt, das nur Kommandos und genagelte Stiefel kennt". Konrad Zeller, durch den Krieg heimatlos geworden, gelingt es tatsächlich, das Gelände eines ehemaligen Exerzierplatzes in eine blühende Baum- und Pflanzenschule zu verwandeln. Sein unermüdlichster Helfer ist der etwas einfältige, von allen gehänselte Bruno, dem er auf der Flucht das Leben gerettet hat.


  • Lind, Christiane Das Haus auf der Blumeninsel 480 S. Knaur TB 2013
    Vier Frauen schildern die Story um das Haus auf der Blumeninsel Madeira, das sich als "Haus der Traurigen" herausstellt, denn die dort lebenden Frauen haben alle tragische Ereignisse in ihrem Leben zu verkraften. Die also über Generationen hinweg handelnde, immer wieder die Zeit wechselnde Familiensage beginnt 1929 mit Amelia, die einen Brief an ihre ungeborene Tochter schreibt. 1956 begeben sich Grace und ihre Mutter Emma zum Landsitz ihrer Familie nach Cornwall / England und 2012 flieht Laura nach dem tragischen Tod ihres Mannes in das kleine Haus am Leuchtturm, das einer Verwandten gehört. Laura stößt mit einem Blumenfotografen auf die Spuren einer Blumenalerin: ein Kästchen, das liebevolle Briefe einer Mutter an ihre Tochter enthält. Ihre Neugier ist geweckt - was es mit diesen Briefen auf sich hat, ihre Nachformungen, die auf die Spur von zwei Schwestern, die denselben Mann geliebt haben, führt, wird spannungsvoll, mit vielen Landschaftsschilderungen sowohl des Landgutes in Cornwall als auch der Blumeninsel beschrieben. Am Ende des Buches gibt es gar einen Kalender, der aufzeigt, was wann in Madeira blüht.


  • Loriot Zurück zur Natur mit Loriot 128 S. Diogenes 2017
    In über 100 Zeichnungen gibt Loriot mit seinen humorvollen und hintergründigen Zeichnungen und Texten "praktische Tipps" für Rosenzüchter und Kleingärtner (Wie überwintere ich meine Gartenzwerge?), für Picknicker und Freibadbesucher, für Stadtflüchtige und Naturliebhaber, für Spaziergänger, Reiter und Jäger. Und verrät, was bei der Liebe im Freien zu beachten ist.


  • Lott, Sylvia Die Rose von Darjeeling 640 S. Blanvalet 2013
    Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen - in Darjeeling / Indien um 1930 mit Abstechern in die heutige Zeit im norddeutschen Ammerland. Dabei sind die einzelnen Kapitel jeweils immer mit Ort sowie Jahr versehen. Die junge Engländerin Kathryn Whitewater lebt auf der Teeplantage ihres Vaters in Darjeeling. Zwei deutsche Reisende, der ostfriesische Teehändler Gustav ter Fehn und sein Freund Carl Jonas aus Ammerland, der auf der Suche nach einer neuen Rhododendronart ist, machen dort Station, um zu ihrer Expedition durch den Himalaya in das noch unerschlossene legendäre Königreich Sikkim aufzubrechen. Kathryn geht gegen alle Widerstände mit ihnen. Beide Männer verlieben sich in sie und inmitten der überwältigenden Natur wird Kathryn vor eine Entscheidung gestellt, die ihr Leben entscheidend verändert. Sie nimmt ihr Geheimnis mit in den Tod und kann natürlich nicht ahnen, daß die Folgen ihrer Entscheidung Jahrzehnte später das Schicksal ihres Enkels Max und einer jungen Rhododendronzüchterin, wo es um einem Wettbewerb um einen Rhododendron für die große Rhodoschau am Zwischenahner Meer geht, bestimmen werden. Die Rose von Darjeeling ist übrigens keine Rose, sondern eine Rhododendron-Sorte, die eine wichtige Rolle spielt. Ein hervorragendes, auch sprachlich beeindruckendes Debüt der Autorin, ein Wälzer, Liebesroman, historischer Roman, der zeitgeschichtlich gut recherchiert von Anfang bis Ende spannend ist und viel Pflanzenkundliches sowie hervorragende Landschaftsbeschreibungen enthält!
  • w. o. Die Inselgärtnerin 448 S. Blanvalet 2018
    Die Gärtnerin Sonja aus dem Ammerland ist kaum darüber weg, daß ihr Mann sie verlassen hat, als sie auch noch ihren Job verliert. Dann erbt sie überraschend ein Strandhaus in Florida (auf einer fiktiven Insel). Dort findet sie nicht nur eine neue Aufgabe – sie gründet eine Gärtnerei und legt umweltfreundliche Dünengärten an. Doch irgendjemand will verhindern, dass sie Erfolg hat, legt ihr immer wieder Hindernisse in den Weg... Und dann erlebt sie eine neue Liebe. Ein spannender Liebesroman für Gartenliebhaberinnen!


  • Lowman, Margaret D. Die Frau in den Bäumen Fischer Frankfurt 2003
    Eine Biologin erforscht das Leben in den Baumkronen - die Autorin war die erste, die das Leben in den Laubdächern des Regenwaldes und damit verbundene ökologische Zusammenhänge erforscht hat. In ihrer Autobiographie schildert sie ihr Leben, das sich durch ihren Beruf oft in schwindelnder Höhe abspielt. Dabei erfährt man natürlich einiges von ihrer wissenschaftlichen Arbeit, doch es ist auch ein Bekenntnis einer Frau, die zwischen ihrer Rolle als Hausfrau und Mutter und ihrem wissenschaftlichem Drang hin und her schwankt und oft von Schuldgefühlen geplagt ist. Spannende Lektüre!!


  • Maaser, Eva Der Paradiesgarten 694 S. m. 14 Zeichn. Aufbau Berlin 2003
    Roman um den Gärtnerjungen Christoph bei den Benediktinern am Tegernsee, der sich im 13. Jahrhundert auf die Suche nach dem "Garten Eden" macht, sich dem vierten Kreuzzug anschließt und so auch den Orient und seine Gärten kennenlernt. Christoph wird durch seine unzähligen Reisen Zeuge aller wichtigen Gartenbauepochen, denn durch einen Zaubertrank ist er unsterblich geworden und erwacht nach jahrzehntelangen Schlaf jeweils wieder. Eine belletristische Einführung in die Gartengeschichte sozusagen...


  • Mansfield, Katherine Das Gartenfest und andere Erzählungen Insel Frankfurt 1998
    "The Garden Party" ist heute in vielen Anglistik-Studiengängen und im Englisch-Unterricht der gymnasialen Oberstufe Pflichtlektüre. In der Titelgeschichte werden die Gäste eines Gartenfestes mit dem tragischen Tod eines weniger privilegierten Mannes konfrontiert. Zitate von Katherine Mansfield


  • Marcelli, Stefano / Irmgart Eichen Der Junge, der die Bäume liebte. Ein mutiges Buch vom Anderssein 240 S. Reclam 2004
    Der psychoanalytiker Veritier wird mit einem Fall konfrontiert, der ihn als Analytiker und als mensch in tiefste Verwirrung stürzt: Er lernt einen Jungen kennen, der eine libidinöse Beziehung zu Bäumen pflegt.


  • McGregor, Tom / Craig Ferguson / Mark Crowdy Grasgeflüster 270 S. Heyne 2000
    Eine Witwe rettet sich aus dem Schuldenerbe durch den Anbau von Marihuana-Pflanzen... humorvoll, skurril - hier als Film-DVD zu genießen.


  • Meyer, Kai Das Buch von Eden Lübbe Tb 2006
    Der Garten Eden ist vor langer Zeit durch die Schuld der Menschen verschwunden. Nur eine einzige, völlig unscheinbare Pflanze ist übrig geblieben: die Lumina. Ihre Hüterin, die 16-jährige Favola, lebt Mitte des 13. Jahrhundert als Novizin in Frankreich. Nach einem Überfall auf das Kloster flieht sie, zusammen mit dem auch damals schon berühmten Mönch und Gelehrten Albertus Magnus (eine historische Figur also). Mit dem Novizen Aelvin, den blinden Ritter Corax und dessen Tochter Libus suchen sie den sagenumwobenen Garten Eden, wo die Lumina eingepflanzt werden und damit der Menschheit das Paradies zurückgebracht werden soll...


  • Mills, Mark / Anke und Dr. Eberhard Kreutzer Die siebte Stufe 384 S. Blessing 2009
    1958 reist der junge Kunsthistoriker Adam Strickland von London in die Toskana, um den außergewöhnlich gestalteten Renaissancegarten der Fürstenfamilie Docci zu untersuchen. Vom ersten Augenblick an ist Adam wie gefangen von der melancholischen Schönheit des Gartens und dem geschichtsträchtigen Leben der Doccis.


  • Morgenthaler, Simone u. Denise Im Garten meiner Mutter: Chronik einer Trauer 128 S. edition ebersbach 2013
    Zwei Schwestern arbeiten den Tod ihrer Mutter auf - Denisein Gedichten, Simone in Prosa. Simone findet Trost darin, die Arbeit ihrer Mutter fortzusetzen. Sie lebt in ihrem Haus, bestellt ihren geliebten Garten, schlüpft ihn ihre Strickjacken, atmet ihren Geruch, lässt Erinnerungen zu, schildert ihre Verzweiflung und ihren Schmerz. Mit den wechselnden, aber wiederkehrenden Jahreszeiten ändert sich schließlich ihre Einstellung zum Tod und zum Leben. Ein ergreifendes Buch!


  • Morton, Diana Der verborgene Garten 640 S. Diana 2010
    Die junge Australierin Cassandra zerbricht sich über die Erbschaft ihrer Großmutter Nell - ein Cottage in Cornwall- den Kopf. Denn sie weiß nicht einmal, daß diese jemals in England war. Auf der Beerdigung erfährt sie dann von ihren Tanten ein lang gehütetes Geheimnis der Familie. Und sie beginnt, in der Familiengeschichte zu recherchieren. In diesem Roman, der sich über mehrere Generationen erstreckt und auf drei Zeitebenen (vom England um 1900 bis 2005 in Australien) erzählt wird, geht es um einen "verborgenen Garten", der atmosphärisch an den Roman "Der geheime Garten" von Frances Hodgson Burnett´ erinnert und dessen Labyrinth, Blumenpracht, pflegenden Gärtner und Gestalter immer wieder zur Sprache kommen. Phantasievoll engeflochten sind die Märchen der Geschichtenerzählerin Eliza. Gefühlvoll mit seinen Liebesgeschichten, packend und spannend von der ersten bis zur letzten Seite (die Lösung des Geheimnisses ist an keiner Stelle vorhersehbar) ist dies mit den Landschafts- und Gartenschilderungen eine wunderbare Lektüre für alle Gartenliebhaber!


  • Müller, Roland Die Töchter des Pflanzenjägers 348 S. Limes 2003
    Gottfried Wilhelm Hegenberg, ein besessener Pflanzenjäger, nimmt seine beiden erwachsenen Töchtern Mitte des 19. Jhds. mit auf die Suche nach einer seltenen Orchidee in in den noch unerforschten Regenwald Neuseelands, wo sich ein Kampf um Leben und Tod entwickelt.


  • Noelle, Hermann Der Blumennarr oder Der heimliche Garten 252 S. Hohenstaufen Esslingen 1964
    Die Geschichte eines närrischen Weisen namens Caesar Schlotterbeck in einem Garten, den er durch eine dichte Hecke von der Außenwelt abgeschlossen hat. Seiner Absonderlichkeit und seiner Verehrung der Blumenschönheit wegen heißt er allgemein nur der "Blumennarr" Erzählt für Leute, "die immer noch mit einem Auge lachen können".


zurück zu Autoren A-D - Autoren E-J - weiter zu Autoren O-Z

Aktuelle Bestseller Belletristik

Dragonspice Naturwaren

Traumhafte Blütensträucher direkt aus der Baumschule

zurück an den Anfang / Home
Besuchen Sie auch:
Vom Zauber und Magie der Pflanzen - von Heilkräutern bis zu LiebespflanzenZauberpflanzen Empfehlenswerte Webseiten für GartenfreundeGartenlinksammlung Von ADR-Rosen bis Züchtung viel Interessantes und Wissenswertes rund um die Königin der BlumenWelt der Rosen Das Veilchen im Garten, in der Literatur, Musik, Kunst und FreizeitVeilchenblätter | Von Galanthomanie - Webseite für SchneeglöckchenliebhaberSchneeglöckchen-Homepage
Garten- und Gartenreiseblog | Facebook | Twitter

© Text und Design: Maria Mail-Brandt | Impressum | Datenschutz
URL: https://www.garten-literatur.de
zurück zur Startseite GartenLiteratur

Aktualisiert am 04.12.2018

Stichworte zum Inhalt: Gartenromane, Gartenbücher, Rezensionen, Buchtipps, Buchempfehlungen, Buchbesprechungen