Garten Literatur - die Homepage für Hobbygärtner, Gärtner, Gartenfreunde, Gartenfreaks, Naturliebhaber und Literaturfreunde
Home |  Blattwerk - Gartenbibliothek - Gartenbücher, Buchempfehlungen,  BuchbesprechungenGartenbücher | Sammlung von Gartengedichten, Gartenzitaten, Gartenaphorismen, Redensarten, Liedern und Märchen zu den Themen Garten, Pflanzen und Natur sowie Biografien von GartenmenschenTexte, Gedichte, Zitate / Gartenpersönlichkeiten | Pflanzenwelt - Gartenpflanzen, Duftpflanzen, Schattenpflanzen,  Blumenuhr, Blumensprache und mehrPflanzen / Duft im Garten / Gartenküche | Gartenkalender, Bauernregeln, Kalenderblätter durch die Jahreszeiten, gärtnerisches Volksbrauchtum, Gedenktage, FeiertageGartenkalender | Sitemap | To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici
Gartenkalender - das Gartenjahr: Bauernregeln, Wetterregeln, Geburtstage, Todestage, Gedenktage, Volksbräuche, Jahreskreis, Gartenarbeitskalender Gartenkalender: Kalenderblätter durch die Jahreszeiten, Volksbrauchtum, Gedenktage, Feiertage

Karneval, Fasching - die fünfte Jahreszeit Volksbrauchtum

Vom Nelkensamstag Tulpensonntag, Rosenmontag und Veilchendienstag, von Narren und JeckenKarneval, Fasnet, Fasching Narren, Jecken, fünfte Jahreszeit
Sie sind hier:
Gartenkalender
- Themen alphabetisch z. B.:
Allerseelen
Altweibersommer
Baumtag
Eisheilige
Erntedank
Frauentag
Fronleichnam
Halloween
Hundstage
Karneval
Kuckuckstag
Leonharditag
Muttertag
Ostern
Pfingsten
Siebenschläfer
Silvester
Tag der Erde
Valentinstag
Weihnachten
Wetter

Weitere Tage

Kalendermonate
Bauernregeln
Kalenderformen
Kalenderlinks
Kalenderliteratur

Weitere Kategorien:

Blattwerk – Gartenbücher
Leselaube - Gedichte
- Gartenpersönlichkeiten
Pflanzen
- Duft im Garten
- Gartenküche

Sitemap
Home

To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici


Weise erdenken die neuen Gedanken, und Narren verbreiten sie.
(Heinrich Heine)


Als Karneval (regional auch Fasching, Fassenacht, Fasnacht, Fasnet, Fosnet, Fastelov(v)end bezeichnet man die Zeit der Ausgelassenheit und Fröhlichkeit und überschäumenden Lebensfreude vor Beginn der österlichen Fastenzeit (Passionszeit). Sie beginnt in Deutschland schon am 11. November um 11:11 Uhr (oder auch erst an Dreikönig) und dauert bis zum Aschermittwoch. In Bern wird am 11. November der Fastnachtsbär in den Winterschlaf geschickt und im Käfigturm eingesperrt, bevor er dann am eigentlichen Fastnachtsfest Ende Winter wieder losgelassen wird.

Karneval hat seinen sprachlichen Ursprung im "Carne levare" (das Fleisch entfernen) - man nimmt vor der Beginn der Fastenzeit Abschied vom Fleischgenuß. Die Ursprünge des Faschings gehen zurück zu den heidnischen Frühlingsfesten, bei denen mit gruseligen Masken und lauter Musik symbolisch der Winter mit seinen Dämonen und bösen Geistern vertrieben wurde. In Bayern gibt es teilweise noch das darauf zurückgehende "Schellenrühren".

Den Höhepunkt erreicht der Karneval in der eigentlichen Fastnachtswoche (zwischen dem 10.2.-5.3.) vom schmutzigen (unsinnigen) Donnerstag (Weiberfastnacht, Altweiberfastnacht) über den Nelkensamstag, Tulpensonntag, Rosenmontag bis zum Veilchendienstag. Dabei haben die Bezeichnung dieser "blumigen" Tage nichts mit Blumen zu tun. Sprachforscher nehmen an, daß der "Rosensonntag" von "rasen" kommt, weil am Rosenmontag das Narrenvolk vor Begeisterung "rast". (In Bayern heißt der Rosenmontag übrigens manchmal noch "geiler Montag", was aber - nicht so wie man denken könnte - etwas mit der Liebe zu tun hat, sondern schlicht "ausgelassen" bedeutete). In den karnevalistischen rheinischen Hochburgen ziehen auch landwirtschaftliche Traktoren und Anhänger blumengeschmückt mit.
Anderen Interpretationen zufolge verdankt der Rosenmontag seinen Namen dem 4. Fastensonntag, dem Rosensonntag. 1823 organisierte das Festordnende Comitee den Kölner Karneval neu, inklusive eines großen Maskenumzuges. Da die Narrenhäuptlinge am Rosensonntag getagt hatten, hieß der daraus entstandene "Feiertag" fortan Rosenmontag und das Komitee nannte sich "Rosenmontagsgesellschaft". Von dieser Gesellschaft aus übertrug sich nach 1830 der Begriff "Rosenmontag" auf den Montag, an dem die von der Gesellschaft vorbereiteten Umzüge stattfanden.
Der Veilchendienstag wurde wohl von jemandem so getauft, der dachte, Rosenmontag hätte was mit Rosen zu tun und die anderen blumigen Tage wahrscheinlich auch...

Aber der Karneval, Bestandteil des römisch-katholischen Kirchenjahres, hat trotzdem etwas mit Blumen und der Natur zu tun. Seine Ursprünge reichen bis in heidnische Traditionen zurück zu den Frühlingsfesten und Fruchtbarkeitsriten der alten Völker Nordeuropas, mit denen das Ende des langen Winters gefeiert wurde. Damals verbanden die Menschen die winterliche Jahreszeit mit Dämonen und bösen Geistern, die auf symbolische Weise mit gruseligen Masken und lauter Musik zu vertreiben waren.

Und es gibt - ähnlich der Maibaumsitte, auch - traditionell z. B. am Bodensee - die Sitte einen "Narrenbaum" zu setzen" oder zu stellen.
Eine frisch geschlagene, bis zu 30 m hohe Tanne oder Fichte, in der Regel morgens eingeholt, wird entrindet, bis auf den Wipfel ("Dolden" genannt) entastet und geschmücktals Zeichen der Übernahme der Amtsgewalt durch die Narren. Eine besondere Ehrung erfährt der Narrenbaum in Überlingen, wo er im durch die "Narreneltern" eingeweiht wird (Narrenbaumeinweihung). Gefällt wird der Narrenbaum am Fasnachtsdienstag abends oder aber am Aschermittwoch in aller Stille (Narrenbaumfällen).
(Quelle)

Und beim Rosenmontagsumzug selbstverständlich ist das Werfen von Konfetti bzw. der beliebten "Strüssjer" (Sträuße) vom Karnevalswagen. Das Wort Konfetti leitet sich vom italienischen "confetti" (Plural von "confetto") ab, der Wiege des Karnevals, der seit ein paar Jahren in Venedig wieder gefeiert wird und bedeutet "Konfekt" (Zuckerzeug). Ursprünglich bezeichnete es also die Süßigkeiten, mit denen sich die maskierten Karnevalsteilnehmer bewarfen. Das waren überzuckerte Mandeln, Nüsse. Vorgänger des Konfetti waren übrigens Erbsen und Bohnen... Kennen sie den Konfettistrauch? Coleonema pulchrum ist eine kälteempfindliche südafrikanische Pflanzen, deren Blüten wie ausgestreutes Konfetti aussehn.
In den karnevalistischen Hochburgen werden bei den Umzügen auch landwirtschaftliche Traktoren und Anhänger eingesetzt. Die Blumen der Strüssjer kommen zu dieser Jahreszeit als Importe aus riesigen Blumenplantagen Afrikas und Lateinamerikas, in denen (oft auch Kinder) unter unwürdigen Bedingungen zu Hungerlöhnen gearbeitet wird. Die Gesundheit der Arbeiter(Innen) ist durch den unkontrollierten Einsatz von hochgiftigen Pestiziden gefährdet. Seit 1999 gibt es die Initiative Flower Label Programm (FLP), die Blumenproduzenten verpflichtet z. B. Gewerkschaften zuzulassen, Kinderarbeit zu verbieten, Umweltschutzstandards einzuhalten und existenzsichernde Löhne zu zahlen. Der Kölner Karnevalsverein "Rote Funken" verteilt schon länger Blumen aus FLP-Produktion..

Der Karneval an der Côte d’Azur in Nizza ist ein besonders buntes Spektakel mit Blumenparaden - also mit vielen Blumen inszeniert - und dauert sogar zwei Wochen. Zirka 80.000 bis 100.000 Gerbera, Gladiolen, Chrysanthemen, Mimosen, Margeriten, Rosen und Nelken werden in das begeisterte Publikum geworfen.
Mehr über den Blumenkorso in Nizza

Die "Fête du Citron" im französischen Menton unterscheidet sich zu allen Karnevalsfeiern dadurch, dass sämtliche Schmuckelemente und Festwagen aus Zitrusfrüchten gebaut sind. Rund 130 Tonnen Orangen und Zitronen werden dafür jährlich verarbeitet!
Mehr darüber hier

Der Blumen-Karneval in Nord-Thailand / Chiang Mai findet aus gutem Grund zu einer Jahreszeit statt, da die meisten in der Region wachsenden Blumen in voller Blüte stehen. Während des Festes gibt es Paraden zur Strasse und auf dem Ping-Fluss, und Fahrzeuge und Teilnehmer sind mit Blumen geschmückt.
Mehr darüber hier

Die "Narrenkrankheit" ist eine Obstbaumkrankheit


Fällt im Fasching Schnee, rufen die Apfelbäume juchhe (Bauernregel)

Karnevalsgedichte, Karneval in der Literatur Karneval, Fasnet, Fasching Narren, Jecken, fünfte Jahreszeit

Narren Karneval, Fasnet, Fasching Narren, Jecken, fünfte Jahreszeit

Wenn keine Narren auf der Welt wären,
was wäre dann die Welt?
(Johann Wolfgang von Goethe)

Der Narr hält's N auf seinem Kopf;
Am Fenster steht ein Nelkentopf.
(Adolf Glaßbrenner eigentl. Georg Adolph Glasbrenner 1810-1876)
Die erste deutsche Narrendichtung ist die von dem Juristen und Dichter Sebastian Brant (Brandt) (* Straßburg 1457, † ebd. 1521) verfaßte und in fast alle europäische Sprachen übersetzte Verssatire "Das Narren Schyff" (Basel: Johann Bergmann von Olpe 1494, mit Holzschnitten zum Teil von Albrecht Dürer), in der er Laster und Torheiten von Personen, Berufen und Ständen in Gestalt von Narren darstellte. "Das Narrenschiff" wurde der erste Verkaufserfolg ("Bestseller") der deutschsprachigen Literatur.
(siehe auch: jemandem zum Narren halten - in den ersten April schicken)

Faust Karneval, Fasnet, Fasching Narren, Jecken, fünfte Jahreszeit

Georg Faust (Doktor Faust), vermutlich um 1480 in Süddeutschland geboren, erwirbt sich für seine Zeit beachtliche Kenntnisse und führt als Narr, Gaukler und Scharlatan ein bewegtes Leben. Sein unruhiges Leben führt ihn auch nach Erfurt, wo ihn 1513 der Humanist Mutianus Rufus bezeugt und als Wahrsager, Narren und Prahlhans bezeichnet. Bei einem späteren Aufenthalt Fausts in der Stadt soll der Franziskaner Conrad Klinge vergebens versucht haben, ihn zu bekehren. Als solcher wurde Doktor Faust eine der beliebtesten Gestalten der europäischen Literatur.

Till Eulenspiegel Karneval, Fasnet, Fasching Narren, Jecken, fünfte Jahreszeit

Ebenfalls ein bekannter Narr in der Weltliteratur:Till Eulenspiegel fotografiert in WarburgTill EulenspiegelRose Till Uhlenspiegel (Kordes 1950) Foto Hilscher
Der sagenhafte Till oder Tile Eulenspiegel war ein Schalk aus Norddeutschland. Sein Nachname, im niederdeutschen »Ulenspegel« ist ein Wortspiel von "ulen" (fegen) und dem weidmännischen Begriff "Spiegel" (Hinterteil). Überliefert ist, daß er um 1300 in Kneitlingen bei Braunschweig geboren wurde und ca. 1350 in Mölln starb. Sein wichtigstes Attribut und Erkennungszeichen ist die "Narrenkappe". Bis heute ist der „Eulenspiegel“ in über 280 Sprachen übersetzt worden. In vielen Kulturen existiert ein "Pendant" zum deutschen Till Eulenspiegel: In der Türkei heißt Eulenspiegel beispielsweise Hodscha Nasreddin, in der jüdischen Kultur ist er unter dem Namen Hersch Ostropoler bekannt. In Ostafrika werden diese Geschichten unter dem Namen von Abu Nuwas erzählt.

Karneval, Fasnet, Fasching Narren, Jecken, fünfte JahreszeitKarneval und Masken

Plakat Maskenball Rosengarten Mannheim

Buchtipps:

Karneval, Fasnet, Fasching Narren, Jecken, fünfte JahreszeitLinktipps:


Kewer, Geh. Justizrat (1856 - 1903) Rheinberger Karnevalslied
Kölner Karnevalsmuseum
"Karnevalsrosen" / "närrische" Rosen

Und am Aschermittwoch ist alles vorbei...

zurück an den Anfang / Home
Besuchen Sie auch:
Vom Zauber und Magie der Pflanzen - von Heilkräutern bis zu LiebespflanzenZauberpflanzen Empfehlenswerte Webseiten für GartenfreundeGartenlinksammlung Von ADR-Rosen bis Züchtung viel Interessantes und Wissenswertes rund um die Königin der BlumenWelt der Rosen Das Veilchen im Garten, in der Literatur, Musik, Kunst und FreizeitVeilchenblätter | Von Galanthomanie - Webseite für SchneeglöckchenliebhaberSchneeglöckchen-Homepage
Garten- und Gartenreiseblog | Facebook | Twitter

Copyright Text und Design: Maria Mail-Brandt | Impressum | Datenschutz
URL: https://www.garten-literatur.de
zurück zur Startseite GartenLiteratur
Stichworte: Kalendertage, Kalender, Garten, Volksbrauchtum, Gartenkalender, Jahreskreis, Tradition, Heilige, Buchtipps, Linktipps