Gartenkalender - Geburtstagskalender - Kalenderblätter durchs Gartenjahr, Volksbrauchtum, Gedenktage, Feiertage, Bauernregeln
zurück - Home  Garten Literatur - die Homepage für Hobbygärtner, Gärtner, Gartenfreunde, Gartenfreaks, Naturliebhaber und Literaturfreunde Gartenbücher Pflanzenporträts, Gartengedichte,  Gartenkalender, Gartenküche und mehr für Garten und HausHome | GartenLiteratur - Gartenbibliothek - Gartenbücher, Buchempfehlungen, Literaturliste, Buchbesprechungen, Bücher zur Gartengestaltung, Gartenpraxis, Pflanzenschutz, zu Ziergärten, Nutzgärten, Gehölzen, Stauden, Sommerblümen, Samen, Obst und Gemüse, Pflanzenbücher, Kinderbücher, Gartenreiseführer, GartenromaneGartenbücher | Leselaube Texte: Sammlung von Gartengedichten, Gartenzitaten, Gartenaphorismen, Redensarten, Liedern und Märchen zu den Themen Garten, Pflanzen und Natur sowie Biografien von GartenmenschenTexte, Gedichte, Zitate / Gartenpersönlichkeiten | Pflanzenwelt - Gartenpflanzen, Duftpflanzen, Schattenpflanzen, Pflanzen für Kinder, Blumenuhr, Blumensprache, Pflanzenglossar, Gartenküche / Rezepte und mehrPflanzen / Gartenküche | Gartenkalender, Bauernregeln, Kalenderblätter durch die Jahreszeiten, gärtnerisches Volksbrauchtum, Gedenktage, FeiertageGartenkalender | Sonstiges: Service, Musikauswahl, Persönliches, Awards, PartnerSonstiges, Service
Mit Musik.. | Sitemap | Kontakt | Persönliches | Fotoalbum | Gartenforum, Community | Gartenblog | Grußkarten | To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici
Gartenkalender - das Gartenjahr: Bauernregeln, Wetterregeln, Geburtstage, Todestage, Gedenktage, Volksbräuche, Jahreskreis, Gartenarbeitskalender Gartenkalender: Kalenderblätter durch die Jahreszeiten, Volksbrauchtum, Gedenktage, Feiertage
Monatsblätter: Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember
Halloween | Karneval | Muttertag | Ostern / Osterkalender | Pfingsten | Valentinstag | Weihnachten / Adventskalender | Weitere Gedenktage / Feiertage
Bauernregeln | Wetter | Kalenderformen | Kalenderliteratur

Sie sind hier: GartenkalenderGartenkalender
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

Bauernregeln

Besondere Tage / Themen alphabetisch
Allerseelen
Altweibersommer
Baumtag
Eisheilige
Erntedank
Frauentag
Fronleichnam
Halloween
Hundstage
Karneval
Kuckuckstag
Leonharditag
Muttertag
Ostern
Pfingsten
Siebenschläfer
Silvester
Tag der biologischen Vielfalt
Tag der Erde
Valentinstag
Weihnachten
Wetter

Weitere - Überblick Tage

Kalenderformen
Kalenderlinks
Kalenderliteratur


Weitere Kategorien
GartenLiteratur - Gartenbibliothek - Gartenbücher, Buchempfehlungen, Literaturliste, Buchbesprechungen, Bücher zur Gartengestaltung, Gartenpraxis, Pflanzenschutz, zu Ziergärten, Nutzgärten, Gehölzen, Stauden, Sommerblümen, Samen, Obst und Gemüse, Pflanzenbücher, Kinderbücher, Gartenreiseführer, GartenromaneGartenbücher
Leselaube Texte: Sammlung von Gartengedichten, Gartenzitaten, Gartenaphorismen, Redensarten, Liedern und Märchen zu den Themen Garten, Pflanzen und Natur sowie Biografien von GartenmenschenLeselaube Texte
Pflanzenwelt - Gartenpflanzen, Duftpflanzen, Schattenpflanzen, Pflanzen für Kinder, Blumenuhr, Blumensprache, Pflanzenglossar, Gartenküche / Rezepte und mehrPflanzen
Fotoalbum
Sonstiges
To our English guests: You can have a translation into English when you click herePour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici
Grußkartenservice
Mitmachen
Gartenforum, Community
Gartenblog
Facebook
Twitter
Pinterest
zurück - Home  Garten Literatur - die Homepage für Hobbygärtner, Gärtner, Gartenfreunde, Gartenfreaks, Naturliebhaber und Literaturfreunde Gartenbücher Pflanzenporträts, Gartengedichte,  Gartenkalender, Gartenküche und mehr für Garten und HausHome

Gartenkalender Februar Thema LiebespflanzenDer etwas andere "Gartenkalender" Monatsbild Stundenbuch des Herzogs von Berry Februar
Monatsaktuelle Gartengedichte, Zitate, gärtnerisches Brauchtum, Gartentipps, (jährlich aktuelle) Gedenktage, Geburtstage und Todestage bekannter Persönlichkeiten aus der Gartenwelt u.v.m.

1.- 15. Februar - weiter zur zweiten Monatshälfte

Monatsthema: Liebespflanzen - AphrodisiakaMonatsthema: Liebespflanzen / Liebesgedichte

Mit Musik: Tschaikowsky Februar Carneval © B. Krueger Februarius kommt vom lateinischen februare = reinigen, es war der Monat der Sühne, Besinnung und Besserung, also der Reinigung. Hornung, auch „kleines Horn“ leitet sich wahrscheinlich davon ab, daß in diesem Monat die Hirsche ihr Geweih abwerfen. Weitere Namen sind Feber, Lichtmessmonat oder Narrenmond bzw. Narrenmonat (weil der Karneval meist in den Februar fällt). Hungermonat weist darauf hin, daß früher in diesem Monat oft Hunger herrscht, wenn die Ernte des letzen Jahres schlecht war. Taumonat nennt man ihn, weil oft langsam der Schnee taut, Regenmonat, weil es oft regnet. In diesem Monat wartet der Bauer schon auf das Erwachen der Natur. Die ersten Blüten von Haselnuss und Schneeglöckchen, die Vollblüte des Winter-Jasmins, in den Alpen der Austrieb des Bergahorns Ende Februar / Anfang März zeigen nach dem phänologischen Kalender den Beginn des Vorfrühlings an (der Zeitpunkt ist je nach geografischer und Höhenlage sehr unterschiedlich). Setzt der laue Frühling aber früher ein, so beginnt alles zu treiben und das kann schwere Folgen haben, denn ein zu baldiger Vorfrühling läßt auf einen langen Nachwinter schließen.
Der Februar ist der kürzeste Monat im Jahr; dass er normalerweise nur 28 Tage zählt, hat einen geschichtlichen Hintergrund. Im römischen Kalender war der Februarius ursprünglich der letzte Monat. Aus diesem Grund erhielt genau dieser Monat damals überzählige Schalttage angehängt, ein Brauch, der sich durch die julianische und gregorianische Kalenderreform hindurch erhalten hat. Alle vier Jahre aber hat er wieder 29 Tage, wobei der eigentliche Schalttag der 24. ist, d. h. in Schaltjahren wird nach dem 23. Februar ein Tag eingeschoben, was jedoch nur für die kirchlichen Feiertage und Namenstage (und somit für die Bauernregeln) von Bedeutung ist, die sich dann um jeweils einen Tag nach hinten verschieben.

Storm, Februar-Gedicht
Liebesgedichte
Rezept des Monats: Löwenzahnsalat
Bücherliste des Monats: Bücher über Liebespflanzen

Gartentipp: Jetzt kann langsam die Aussaat beginnen!
Zimmergewächshaus mit Töpfen, Erde, Pikierstab + Etiketten

1.

Hugo von Hofmannsthal (1874-1929) geboren am 1.2.

Es ist ganz gleich,
ob ein Garten klein oder gross ist.
Was die Möglichkeiten
seiner Schönheit betrifft,
so ist seine Ausdehnung so gleichgültig,
wie es gleichgültig ist,
ob ein Bild groß oder klein,
ob ein Gedicht
zehn oder hundert Zeilen lang ist.
(Weitere Zitate und Gedichte von Hofmannsthal)
Seine ersten Gedichte schrieb der österreichische Dramatiker und Lyriker - neben Arthur Schnitzler zählt Hofmannsthal zu den bedeutendsten Vertretern der Schriftstellergruppe "Junges Wien" - im Alter von 16 Jahren unter dem Pseudonym "Loris". Später verfasste er dann auch Dramen, Libretti, Erzählungen und Novellen. Die von Hofmannsthal mitbegründeten Salzburger Festspiele werden seit 1920 mit seinem Stück "Jedermann. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes" eröffnet.

2.

Maria [Mariä] Lichtmess

Maria Lichtmess geht auf das keltische Fest Imbolic zurück, das Fest der keltischen Göttin des Feuers und der Inspiration (Poesie, Schmiedekunst und Heilung. Noch heute werden an Fest Mariä Lichtmess in den katholischen Kirchen die Kerzen und Wachsstöcke für den kirchlichen und privaten Jahresbedarf geweiht, die Segen bringen sollen. Früher endete an Lichtmess das bäuerliche Arbeitsjahr; die Mägde und Knechte bekamen den Lohn für ihre Arbeit im vergangenen Jahr, konnten oder mußten ihre Stelle wechseln. Mehr über Lichtmeß lesen.

Monatsthema: Liebespflanzen - AphrodisiakaLiebespflanzen

Viele Pflanzen gelten als Aphrodisiaka /Aphrodisia d. h. liebesanregend! Sie erhielten ihren Namen von der Liebesgöttin Aphrodite (s. 23.2.). Im Laufe der Jahrhunderte entdeckte man viele aphrodisierende Pflanzen. Plinius beschrieb und pries sie in seinen Kräuterbüchern ebenso wie Dioskurides. Früher vertrauten die Menschen auf die Kraft der Pflanzen und bei den Naturvölkern hat sich bis heute daran kaum etwas geändert. Tatsächlich steckt dort, wo die meisten nur Geschmack vermuten, auch jede Menge Wirkung! Gewürze sind nicht nur Aromaspender, sondern auch eine explosive Mischung potenter Stimulanzien für Körper, Seele und Geist. Und heute wird vor allem zumindest die sinnliche Komponente des Würzens wiederentdeckt: Kochbuchautoren erinnern sich an alte Liebesrezepte z. B. mit Safran, Spezialgeschäfte bieten Tees und Liköre aus aphrodisierenden Pflanzen; Catering-Unternehmen überraschen mit “Erotic-Buffets”. Mehr zu Liebespflanzen

3.

Prof. Otto Schmeil (1860-1943) geboren am 3.2.

Prof. Otto Schmeil war ein deutscher Biologe, Pädagoge und Autor; 1891 erlangte er den Doktortitel der Naturwissenschaft. Er gilt als Reformator des biologischen Unterrichts. 1898/99 erschienen seine umfangreichsten Werke als Lehrmaterial für den Biologie-Unterricht - u. a. "Tabellen zum Bestimmen von Pflanzen". Diese und andere naturwissenschaftliche Bücher begleiteten Millionen Schüler auf ihrem Weg in das Leben und sind in 13 Sprachen übersetzt worden. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Schmeil“.
Buchtipps:
Schmeil, Otto Tabellen zum Bestimmen von Pflanzen Quelle & Meyer 2008
w. o. Pflanzenkunde: Biologisches Unterrichtswerk Reprint Manuscriptum 2009
w.o. / J. Fitschen Flora von Deutschland und angrenzender Länder Quelle &. Meyer Wiesbaden 2006

4.

Fürst Hermann Ludwig Heinrich von Pückler-Muskau (1785-1871) gestorben am 4.2.

Wer mich ganz kennenlernen will, muß meinen Garten kennen, denn mein Garten ist mein Herz.
Weitere Zitate von Fürst Pückler
Graf Hermann von Pückler (Fürst ab 1822), deutscher Landbesitzer und Landschaftsgärtner, Literat und Weltenbummler, der durch durch seine Schlossparks Branitz und Muskau weltberühmt wurde, war eine der schillerndsten Persönlichkeiten seiner Zeit. Schon zu seinen Lebzeiten wurden zahlreiche Biographien, Artikel und Feuilletons sowie Rezensionen über seine Person und sein künstlerisches Schaffen als Schriftsteller, Garten- und Landschaftsgestalter sowie als "Reisender der Gesellschaft" verfaßt - mehr über den Parkschöpfer Fürst Pückler / Bücher von und über Fürst Pückler. Nicht ihm, aber seiner Ehefrau ist eine Rose 'Lucie Fürstin Pückler' gewidmet. .

Wilhelm Busch (1832-1908)

Aus einem Brief vom 4.2.1881 an Franz v. Lenbach:
Darnach kehrt ich heim und deckte die Rosen zu. Es sass aber schon Eis dran. Und nun frage ich: wie werden sie ausschaun, wenn ich sie wieder aufdecke? Und der Winter war auch ein fleissiger Hofkonditor, der die bräunliche Erdkruste hübsch lang zugedeckt hat mit weisser Schlagsahne.

5.

Clara Müller-Jahnke (1860-1905) geboren am 5.2.

Eisnacht
Wie in Seide ein Königskind
schläft die Erde in lauter Schnee,
blauer Mondscheinzauber spinnt
schimmernd über der See.

Aus den Wassern der Raureif steigt,
Büsche und Bäume atmen kaum:
durch die Nacht,
die erschauernd schweigt,
schreitet ein glitzernder Traum.


Monatsthema: Liebespflanzen - AphrodisiakaDer Apfel als Liebespflanze

Bekannterweise verführte Eva Adam mit einem Apfel - und seitdem gelten Äpfel als verführerisch! (Korrekterweise: in der Bibel jedoch wurde diese Frucht nie genau benannt!) Äpfel gelten bei den Voodoos als Liebespflanze, sie kommen in der Wahrsagerei und Unsterblichkeitszaubern vor. Mehr über Äpfel


Heilige Agatha von Cathanien (um 220-250)

Am Tag der Heiligen Agatha brachten die Leute früher ihr Brot zur Weihe in eine Kirche, um für das ganze Jahr Brot zu erbitten. Jeder im Haus, auch die Tiere, bekam anschließend etwas von diesem Brot (daraus gebackene Brötchen nannte man "Agathabrötchen") zu essen. Einen Rest bewahrte man auf, damit einem im Haus nie das Brot ausging. Mit diesem Glauben an die Brotweihe hängt auch zusammen, daß manche Leute heute noch ein Kreuz auf den Brotlaib zeichnen, bevor sie ihn anschneiden.

6.

Dorotheentag (Heilige Dorothea, um 279 - um 305)Heilige Dorothee

Gottfried Keller erzählt die Legende von Dorotheas Blumenkörbchen, die auf dem Weg zu ihrer Hinrichtung dem ungläubigen Theophilus verspricht, ihm Rosen und Äpfel vom Himmel zu schicken und der sich daraufhin zum Glauben bekehrt. "Das Körbchen war gefüllt mit den schönsten Rosen, dergleichen man nie gesehen, und in diesen Rosen lagen drei paradiesische Äpfel". - mehr lesen

7.

Monatsthema: Liebespflanzen - AphrodisiakaSidonie Grünwald-Zerkowitz (1852-1907) geboren am 7.2.

Send' mir Rosen

Send' mir Rosen, send' mir Grüße!
Frische Rosen, Worte süße,
Daß ich an den Mund sie drücke
Und mein Krankenlager schmücke!
Daß mich in der holden Gabe
Deines Herzens Grüßen labe!
Laß mich glauben: in den Rosen
Deine Lippen mit mir kosen!
(Das ganze Gedicht lesen)

8.

Karnval, Fasnet, Fasching Narren, Jecken, fünfte Jahreszeit2016 ist am 8.02. Rosenmontag

Wenn keine Narren auf der Welt wären, was wäre dann die Welt?
(Johann Wolfgang von Goethe)
Den Höhepunkt erreicht der Karneval in der eigentlichen Fastnachtswoche vom schmutzigen Donnerstag (Weiberfastnacht) über den Nelkensamstag, Tulpensonntag, Rosenmontag bis zum Veilchendienstag. Dabei haben die Bezeichnung dieser "blumigen" Tage nichts mit Blumen zu tun - aber der Karneval selbst hat etwas mit Blumen und der Natur zu tun - mehr zum Karneval!

Gustav Falke (1853-1916) gestorben am 8.2.

Von weissen Rosen [Auszug]

Das Glück teilt seine Rosen aus,
macht auch wohl mal ein Kränzlein draus,
aus roten, die gleich Sonnen glühn,
aus weißen, die gleich Sternen blühn.
Der roten viel am Wege stehn,
Die weißen muß es suchen gehn.
Das ganze Gedicht lesen



Max Liebermann (1847-1935) gestorben am 8.2. Bild von Liebermann in seiner Villa fotografiert Foto Brandt

Der deutsche Maler und Grafiker Max Liebermann ist durch sein malerisches Werk und sein Wirken im In- und Ausland einer der bekanntesten und populärsten Künstler Deutschlands. 1909 erwarb er eines der letzten unbebauten Wassergrundstücke am Großen Wannsee in Berlin und schuf sich dort am Rande der Großstadt Berlin eine Residenz mit einem Gartenreich, das er in vielen Bildern verewigte. Max Liebermanns Villa und Garten auf dem 7000 qm großen Grundstück wird heute als das "deutsche Pendant zum französischen Giverny" bezeichnet. Mehr über Max Liebermann

Monatsthema: Liebespflanzen - Aphrodisiaka Richard Fedor Leopold Dehmel (1863-1920) gestorben am 8.2.

Der Strauß

Nun nimm drei weiße Nelken du,
mein Weib. Und du, Geliebte, nimm
diese drei roten noch dazu.
Und in die nickenden Nelken tu
ich eine dunkelgelbe Rose.
(Das ganze Gedicht lesen)

weitere Dehmel-Gedichte
9.

Monatsthema: Liebespflanzen - AphrodisiakaHermann Löns (1866-1914)

Liebeszauber

Und willst und willst du micht nicht lieben,
O Maienzeit, o Süßigkeit,
Das soll und soll mich nicht betrüben,
O Maienzeit, o Bitterkeit,
Ich weiß das edle Kräutlein blühn,
Habmichlieb, das Kräutlein grün,
Kräutlein grün, Blümlein rot,
Hilft bei Liebesnot.
(Das ganze Gedicht lesen)


Elizabeth von Arnim (1866-1941) gestorben am 9.2.

Demut und größte Beharrlichkeit scheinen fast genauso notwendig
beim Gärtnern wie Regen und Sonnenschein, und jedes Mißlingen
muß als Sprungbrett für Erfolgversprechenderes dienen.

Mehr zu Elizabeth von Arnim siehe 31.8.

10.

2016 ist am 10.02. Aschermittwoch bzw. Pfeffertag

Aschermittwoch

Gestern noch ging ich gepudert und süchtig
In der vielbunten tönenden Welt.
Heute ist alles schon lange ersoffen.

Hier ist ein Ding.
Dort ist ein Ding.
Etwas sieht so aus.
Etwas sieht anders aus.

Wie leicht pustet einer die ganze
Blühende Erde aus.

(Alfred Lichtenstein, 1889-1914)

In manchen Orten ist es Sitte, daß Aschermittwoch Langschläfer mit grünen Ruten (Zweigen) aus den Federn „gepfeffert” werden ("Pfeffertag") - mehr zum Aschermittwoch

11.

Welttag der Kranken

Seit 1993 wird heute der von Papst Johannes Paul II. eingeführte Welttag der Kranken begangen, der das Schicksal kranker Menschen in den Blickpunkt rückt. Der 11. Februar ist der Tag, an dem die Unbefleckte Jungfrau Maria zum ersten Mal dem Mädchen Bernadette Soubirous((1844-1879, wird mit Rosenkranz dargestellt) in Lourdes erschien. Neben einem Gottesdienst im Petersdom findet stets eine zentrale Veranstaltung in einem jeweils anderen Land statt. 2008 fand er zum Gedenken an die "150 Jahre Marienerscheinung" in Lourdes statt, wo unzählige Menschen seit 1858 zahlreiche Heilung, körperlicher und noch mehr seelischer, erlebten. Zum Höhepunkt der vielen Veranstaltungen dort zählte der Besuch von Papst Benedikt XVI. Blumen waren und sind ein beliebtes Mitbringsel beim Besuch eines kranken Menschen... Mehr zum Welttag der Kranken.

12.

Charles Darwin (1809-1882) geboren am 12.2. - Internationaler Darwin-Tag

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand.
Weitere Darwin-Zitate
Der britische Naturforscher Charles Darwin stammte aus einer reichen Arztfamilie, die ihm ein finanziell sorgenfreies Leben als Privatgelehrter ermöglichte. Nach dem Studium der Medizin und Theologie fand er in der Naturforschung seine Bestimmung. 1831 lud ihn Captain Robert Fitzroy ein, Naturforscher an Bord der HMS Beagle zu werden, die auf eine fünf Jahre dauernde Reise aufbrach, um die Gewässer um Südamerika zu erforschen. Darwin war der Begründer der modernen Evolutionstheorie; sein Buch ‘Von der Entstehung der Arten’ veränderte die Art und Weise, wie sich die Menschheit selbst und die Welt um sich herum betrachtete, es beeinflußte die Entwicklung der modernen Naturwissenschaften im allgemeinen und der Biologie im besonderen. mehr über Charles Darwin (mit vielen Buchtipps)
Linktipp: International Darwin-Day
Buchtipp: Der Schöpfung wunderbare Wege Das Leben des Charles Darwin von Irving Stone, Willy Thaler Rowohlt 2005

13.

Wilfried von der Neun (Pseud. v. Wilhelm Schöpff, 1826-1916)

Röselein, Röselein,
Müssen denn Dornen sein?
Schlief am schatt'gen Bächelein
Einst zu süssem Träumen ein,
Sah in goldner Sonne-Schein
Dornenlos ein Röselein,
Pflückt' es auch und küsst' es fein,

"Dornloses Röselein!"
Ich erwacht' und schaute drein:
"Hatt' ich's doch! Wo mag es sein?"
Rings im weiten Sonnenschein
Standen nur Dornröselein!
Und das Bächlein lachte mein:
"Lass du nur dein Träumen sein!
Merk' dir's fein, merk' dir's fein,
Dornröslein müssen sein!"

(vertont von Robert Schumann)

14.

Valentinstag 14.FebruarValentinstagMonatsthema: Liebespflanzen - Aphrodisiaka

Es ist mit der Liebe auch wie mit anderen Pflanzen: Wer Liebe ernten will, muss Liebe pflanzen.
(Jeremias Gotthelf, 1797-1854))
Der 14. Februar, wer wüsste es nicht, ist seit Jahrhunderten inoffizieller Festtag aller Verliebten. Es gibt Valentinskonfekt, Valentinskarten, ein Parfum namens St. Valentin. Der Valentinstag ohne Blumen ist für viele Frauen wie Weihnachten ohne Kerzen, Silvester ohne Raketen (was nicht ausschließen soll, das SIE auch IHM einen Blumenstrauß schenken kann).

Der Brauch, am Valentinstag Blumen zu schenken, geht zurück bis in die Antike - auf den Gedenktag der römischen Göttin Juno (Schützerin von Ehe und Familie) am 14. Februar, der an diesem Tag Blumen geopfert wurden und an dem Paare per Liebeslotterie für ein Jahr verbandelt wurden (Lupercalia-Fest).
Im Mittelalter passte der Klerus die bereits bestehenden Feiertage und Bräuche dem christlichen Glauben an und weil der 14.2. mit dem Tag der Enthauptung des heiligen Valentin fast identisch war, nannte man nun den Tag der Verliebten "Valentinstag". Mehr zum Valentinstag
Erzählende Buchtipps des Tages:
Überraschung am Valentinstag von Barbara Dobrick
Schwarzer Valentinstag Ein Kriminalfall aus dem Mittelalter von Günther Bentele
Picknick am Valentinstag von Joan Lindsay
Neurosen zum Valentinstag von Francoise Cactus
Sankt Valentinstag Phantastische Erzählungen.von Walter DelaMare / Edward Gorey
Der Valentinstagmörder von Rosi Kieffer / Reni Kieffer

Weiter zur zweiten Monatshälfte

GartenkalenderFebruarGartenkalender

01.
02.
03.
04.
05.
06.
07.
08.
09.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
21.
22.
23.
24.
25.
26.
27.
28.
29.

Schulferien 2016


Das aktuelle Wetter
Phänologischer Kalender
Pollenflugkalender

Pflanzen des Monats

Aktuelle Garten-
Veranstaltungstermine

Gärtnern mit dem Mond 2016

Buchtipps des Monats:

Keltisches Baumhoroskop:

Zypresse 1. 2. - 3. 2.
Pappel 4. 2. – 8. 2.
Zürgelbaum 9. 2. – 18. 2.
Kiefer 19. 2. – 29. 2.

Tierkreiszeichen des Monats:
Wassermann


20. Januar–18./19. Februar
Der Wassermann ist neugierig, freiheitsliebend, offen für Neues. Attribut: Schneeglöckchen (bietet in Freiheit, also am Naturstandort seine schönste Pracht und so läuft der Wassermann "frei" zur Höchstform auf). Lärche, Hopfen, Orchideen, Krokusse, Azaleen, Hortensien, Misteln, Mohn. Liebt Maiglöckchenduft.

Fische

18./19. Februar–20./21. März
Der Fisch ist ein phantasievoller, selbstloser Mensch. Attribut: Stiefmütterchen (Wie die Stiefmütterchen, die es laufend in neuen Sorten gibt, versuchen Fische-Geborene sich dem Zeitgeist anzupassen). Wasserlilien, Weiden, Nelken, Phlox, Schleifenblumen, Chrysanthemen, Kamelien, Herbstzeitlose, Passionsblumen, Cosmeen, Mimosen, Jasmin, Mohn, Lilien. Liebt Weihrauchduft.

Besuchen Sie jetzt den Online-Shop von Rosen-Direct.de!

Werbung

Diese Seite bookmarken: Bookmark and Share
zurück an den Anfang
Kategorien Homepage Garten Literatur: Gartenbücher | Leselaube (Gedichte, Zitate) | Pflanzen | Gartenkalender | Gartenpersönlichkeiten | Gartenküche
Besuchen Sie auch:
Vom Zauber und Magie der Pflanzen - von Heilkräutern bis zu LiebespflanzenZauberpflanzen Empfehlenswerte Webseiten für GartenfreundeGartenlinksammlung Von ADR-Rosen bis Züchtung viel Interessantes und Wissenswertes rund um die Königin der BlumenWelt der Rosen Das Veilchen im Garten, in der Literatur, Musik, Kunst und FreizeitVeilchenblätter | Von Galanthomanie - Webseite für SchneeglöckchenliebhaberSchneeglöckchen-Homepage
Gartenforum | Garten- und Gartenreiseblog

© Text und Design: Maria Mail-Brandt | © Musik: B. Krueger
URL: http://www.garten-literatur.de

zurück zur Startseite GartenLiteratur

Aktualisiert am 06.10.2016