Gartenpersönlichkeiten, Kurzporträts berühmter Persönlichkeiten, Botaniker, Gärtner, Gartenschriftsteller, Landschaftsarchitekten, Blumenmaler,Züchter, Botaniker, Pflanzensammler - Gartenliteratur Leselaube
zurück - Home  Garten Literatur - die Homepage für Hobbygärtner, Gärtner, Gartenfreunde, Gartenfreaks, Naturliebhaber und Literaturfreunde Gartenbücher Pflanzenporträts, Gartengedichte,  Gartenkalender, Gartenküche und mehr für Garten und HausHome | GartenLiteratur - Gartenbibliothek - Gartenbücher, Buchempfehlungen, Literaturliste, Buchbesprechungen, Bücher zur Gartengestaltung, Gartenpraxis, Pflanzenschutz, zu Ziergärten, Nutzgärten, Gehölzen, Stauden, Sommerblümen, Samen, Obst und Gemüse, Pflanzenbücher, Kinderbücher, Gartenreiseführer, GartenromaneGartenbücher | Leselaube Texte: Sammlung von Gartengedichten, Gartenzitaten, Gartenaphorismen, Redensarten, Liedern und Märchen zu den Themen Garten, Pflanzen und Natur sowie Biografien von GartenmenschenTexte, Gedichte, Zitate / Gartenpersönlichkeiten | Pflanzenwelt - Gartenpflanzen, Duftpflanzen, Schattenpflanzen, Pflanzen für Kinder, Blumenuhr, Blumensprache, Pflanzenglossar, Gartenküche / Rezepte und mehrPflanzen / Gartenküche | Gartenkalender, Bauernregeln, Kalenderblätter durch die Jahreszeiten, gärtnerisches Volksbrauchtum, Gedenktage, FeiertageGartenkalender | Linktipps für Garten-, Natur- und LiteraturfreundeLinks | Sonstiges: Service, Musikauswahl, Persönliches, Awards, PartnerSonstiges, Service
Mit Musik.. | Sitemap | Kontakt | Persönliches | Fotoalbum | Gartenforum, Community | Gartenblog | Grußkarten | To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici
Texte LeselaubeLeselaube Kurzporträts, Biografien von Gartenmenschen - berühmte Persönlichkeiten, Gartenschriftsteller, Landschaftsarchitekten, Blumenmaler, Züchter, Botaniker, Pflanzensammler... Gartenpersönlichkeiten - Biografien, Porträts
Altmann | Benary | Besler | Bougainville | Capek | Chamisso | Chatto | Dahl | Darwin | Fish | Foerster | Fuchs | Goethe | Hesse | Hildegard von Bingen | Humboldt
Jekyll | L`Aigle | Le Notre | Lenné | Liebermann | Linne | Mendel | Merian | Paracelsus | Paxton | Pückler-Muskau | Schmidt | Schreber | Siesmayer
| weitere
Gartenpersönlichkeiten

Sie sind Hier: Leselaube - Persönlichkeiten der Garten-, Literatur und Kunstwelt - KurzporträtsLeselaube Porträts
Altmann | Benary | Besler
Boettner | Bonpland | Bougainville | Buffon | Busch
Capek | Chamisso | Chatto | Chrestensen | Colette
Dahl | Darwin | Dietrich
Ellenberg | Encke | Fish
Foerster | Friedrich | Fuchs
Goethe | Grille | Haage
Hebel | Hesse
Hildegard von Bingen
Humboldt | Jekyll
Kreuter | L`Aigle | Le Notre
Lenné | Liebermann | Linne
Maasz | Magnus | Mendel | Merian | Munch | Paracelsus
Paxton | Pückler-Muskau
Redouté | Renoir | Rousseau
Saint-Phalle | Schiller
Schmidt | Schreber
Siesmayer | Spitzweg
Tradescant | Van Houtte
Walpole | Willmott | Wilson

weitere "Garten"-Persönlichkeiten
Bücherliste Biographien

Gedichte, Zitate Autoren
A | B | C | D | E | F | G | H
I | J | K | L | M | N | O | P
Q R | S | T | U V | W | XY
Gedicht- und Zitat-Themen
Literaturlinks

Weitere Kategorien:
Pflanzenwelt - Gartenpflanzen, Duftpflanzen, Schattenpflanzen, Pflanzen für Kinder, Blumenuhr, Blumensprache, Pflanzenglossar, Gartenküche / Rezepte und mehrPflanzen
Gartenkalender, Bauernregeln, Kalenderblätter durch die Jahreszeiten, gärtnerisches Volksbrauchtum, Gedenktage, FeiertageGartenkalender
Linktipps für Garten-, Natur- und LiteraturfreundeLinks
Gartenforum
Fotoalbum
Sonstiges
Grußkartenservice
To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

zurück - Home  Garten Literatur - die Homepage für Hobbygärtner, Gärtner, Gartenfreunde, Gartenfreaks, Naturliebhaber und Literaturfreunde Gartenbücher Pflanzenporträts, Gartengedichte,  Gartenkalender, Gartenküche und mehr für Garten und HausHome

Schriftsteller, Dichter, LiteratenBusch, Wilhelm (15.4.1832-9.1.1908)

Es gibt wohl kaum einen Haushalt, der nicht ein Buch des großen Humorist besitzt und Kinder wachsen mit den Bildergeschichten auf...
Heinrich Christian Wilhelm Busch wurde am 15.4.1832 als erstes Kind von sieben Geschwistern in Wiedensahl bei Hannover geboren; seine Eltern waren Friedrich Wilhelm Busch (Inhaber eines Kramerladens, den der Sohn Adolf geb. 1838 später übernahm) und Henriette Dorothee Charlotte Busch geb. Kleine. Busch wurde mit 9 Jahren, nach der Geburt seines Bruders Otto, weil der Platz im Hause nicht mehr ausreichte, zu seinem Onkel, dem Pastor Georg Kleine, nach Ebergötzen bei Göttingen gegeben, der ihn - zusammen mit seinem Freund Erich, Sohn eines Müllers, in Form von Privatunterricht ausbildete. Die Freundschaft mit Erich hielt das ganze Leben lang; die Mühle von Erichs Vater taucht in der Geschichte von Max und Moritz auf.

Mit 15 Jahren begann er auf Wunsch des Vaters mit einem Maschinenbaustudium, das er jedoch schon 1851 abbrach. Sein größter Wunsch war, Maler zu werden, deswegen studierte er auf den Kunstakademien in Düsseldorf, in Antwerpen und zuletzt 1854 – nach einer überstandener Typhuserkrankung - in München.
Die Werke der großen flämischen und holländischen Meister des 16. und 17. Jahrhunderts üben einen großen Einfluß auf ihn aus. Allerdings hielt seine Kunst seiner eigenen und wohl auch der öffentlichen Kritik nicht stand, weswegen er sich - zurück in seinem Heimatort - zum Broterwerb auf die Ausführung von Karikaturen verlegte. Dem Kollegen Franz Lenbach schrieb er: "Dass meine Sachen lediglich und vor allen Dingen zu meinem rücksichtslosen Pläsir zurecht geschustert, das ist eben manchen Leuten nicht begreiflich zu machen." Vielleicht ist sein letztes Werk, "Der Maler Klecksel", der so malt, wie sein Name es verkündet, ohne Erfolg und ohne Hoffnung, dass es irgendwann irgendwie besser werden könnte. ein Vermächtnis, ein Abgesang auf ein künstlerisch verpfuschtes Leben? Er erschien 1884; zwei Jahre später stellt Busch seine Malerei ein.

1859 begann Busch eine Reihe von Zeichnungen in dem Satiremagazin "Fliegende Blätter" zu veröffentlichen. Gefolgt wurden diese Zeichnungen von illustrierten Erzählungen wie "Max und Moritz" (1865), "Hans Huckebein, der Unglücksrabe"(1867) und "Die fromme Helene" (1872). Im Jahr 1910 hatte "Max und Moritz" bereits eine Auflage von über 500.000 Stück erreicht und war in mehrere Sprachen übersetzt. Die Rechte für "Max und Moritz" k (hier bei vorleser.net als kostenloses Hörbuch mit Musik) hatte er - noch Student - für 1700 Goldmark oder 1000 Gulden an seinen Verleger Kaspar Braun verkauftz, der damit ein Vermögen machte. Erst im hohen Alter erhielt Busch einen Ausgleich von 20.000 Goldmark, die er jedoch für einen wohltätigen Zweck spendete. Als meistverkaufter Comicstrip-Autor des 19. Jahrhunderts genoß er inzwischen ein sorgloses Millionärsdasein.
Busch war ein maßloser Raucher und hingebungsvoller Trinker; er trank Bier im Übermass bis zur Lebensmitte, ab da Wein in vertretbaren Mengen (Buchtipp:. Wilhelm Busch und der Wein)

Der Dichter, Zeichner und Maler hält in seinen heute noch beliebten Werken für jede Gelegenheit und für jeden Geschmack menschliche Schwächen in Bild oder Vers bereit - womit er als einer der Urväter des Comics gilt. Die Wirkung von Buschs Werken liegt vor allem in der Verknüpfung witziger Versdichtung mit pointierten Bildergeschichten. Der Lieblingshumorist der Deutschen war ein Genie im Aushecken von Katastrophen. "Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich"...

Seltsam, das in seinen Biografien so selten seine Gartenliebe erwähnt wird; dabei hatte er zeitlebens einen Garten und hat dort - am deutlichsten wird dies allerdings in seinen Briefen - mehr Zeit zugebracht als irgendwo sonst. Die Grundlage zu seiner Gartenliebe legt der elterliche Garten.

Wilhelm Busch zieht dann nach Frankfurt, wo sein Bruder Otto lebt. Dieser machte ihn mit dem Werk des Philosophen Arthur Schopenhauer bekannt. In Frankfurt lernte er Johanna Keßler kennen, mit der ihn eine lebenslange Freundschaft verband, aber wohl auch eine unerfüllte Liebe. (Der kürzeste Heiratsantrag, den man aus der Literatur kennt, stammt von Wilhelm Busch: "Mädchen – spricht er – sag mir ob / Und sie lächelt: Ja, Herr Knopp!"). Die beiden Töchter von Johanna unterrichtete er in Zeichnen. Über 350 Briefe sandte Busch im Laufe der Zeit "an die bewußten Frauenzimmer" in Frankfurt. Niemandem und nirgendwohin sonst hat er öfter geschrieben. Viele seiner Werke schenkte er der Familie Keßler; sie befinden sich heute im Frankfurter Städel.

Als seine Schwester Fanny den Pfarrer des Ortes Hermann Nöldeke heiratet, zieht der zeitlebens Junggeselle gebliebene zu ihr zurück in den Heimatort und kümmert sich dort um den Pfarrgarten

Busch Naturgeschichtliches Alphabet

Nach dem Tod des Schwagers ziehen beide ins Pfarrwitwenhaus am Ende des Dorfes und pflegen wieder einen Garten. Busch übernimmt die Vaterrolle für seine drei Neffen.

Der letzte Garten schließlich lag im Harz (Mechtshausen bei Seesen) - ebenfalls ein Pfarrgarten - diesmal wohnten er und seine Schwester bei seinem jüngsten Neffen Otto Nöldeke. Das Pfarrhaus war von einem großen verwilderten Garten mit rund fünfzig alten Kirschbäumen umgeben. Man beauftragte Johann Böttner, der die damals führende Gartenzeitschrift "Praktischer Ratgeber im Obst- und Gartenbau" in Frankfurt/Oder herausgab und eine Versandgärtnerei führte, mit der Entwurfsplanung für den Ziergarten rund um das Pfarrhaus.

Wilhelm Busch verreiste selten - meist nur zu kurzen Verwandtschaftsbesuchen und so schreibt er: "Ich war immer daheim, grub, krautete, stochert, handhabte die Gießkanne, besah alles, was wuchs, tagtäglich genau und bin daher mit jeder Rose, mit jedem Kohlkopf, mit jeder Gurke intim bekannt". (Weiterlesen)

"Der Wunsch und Plan, nach Brasilien auszuwandern, dem Dorado der Imker, hat sich nicht verwirklichen sollen. Die Annahme, dass ich überhaupt praktischer Bienenzüchter geworden, ist freundlicher Irrtum" schreibt er.

Busch Schwere Last

Wilhelm Busch`s Malerauge registriert genauestens die Bilder der wechselnden Jahreszeiten. Er schildert alles, was zu einem Gärtnerleben gehört; seine Verbundenheit mit Natur und Garten spiegelt sich sogar als Kulisse in seinen Bildergeschichten wieder. Die fromme Helene hat ihre kleinen Abenteuer im Garten - u. a. beim Bohnenpflücken; Tobias Knopp, der Junggeselle geht auf Brautschau - und verliebt sich während der Gartenpromenade in seine Klotilde... um nur einige Beispiele zu nennen.

Am 9.1.1908 starb Wilhelm Busch in Mechtshausen an Herzschwäche. "Mein Lebenslauf ist bald erzählt. / In stiller Ewigkeit verloren / schlief ich, und nichts hat mir gefehlt, / Bis dass ich sichtbar ward geboren", heisst es in seiner Grabschrift, die er sich selbst zu Lebzeiten geschenkt hat, als Gedenkgedicht zu seinem 75. Geburtstag, seinem letzten.

In seinem Todesjahr erschien die 56. Auflage gedruckt bei insgesamt 430.000 verkauften Exemplaren. Die 100. Auflage konnte der Verlag 1925 feiern, mit 1,5 Millionen Verkäufen; im Jahre 1937 mit der 137. Auflage stellte man das Zählen ein.
Neben seinen bekannten Werken malte Busch auch etwas mehr als 1000 Ölbilder, die er jedoch Zeit seines Lebens zurückhielt und die erst nach seinem Tode veröffentlicht wurden. Eiine erste Ausstellung der in der Öffentlichkeit bis dahin unbekannten "Gemälde und Zeichnungen nach der Natur" gab es kurz nach seinem Tode.

Max und Moritz Kneipe in Berlin Foto BrandtMax und Moritz Fries in Berliner Kneipe Foto Brandt
Max und Moritz Wirtshaus in Berlin

Wilhelm Busch Gedichte und Zitate

Linktipps:

Webseite zum Wilhelm-Busch-Jahr 2007 (175. Geburtstag)
Keimzeit-Sänger verpoppt Max und Moritz: zum 100. Todestag von Wilhelm Busch
"Soviel Busch wie nie" im Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum Schloss Gottdorf bis 27. April Ausstellung über den Maler Busch.
Ausstellung über das Multitalent: erotisch, komisch, gnadenlos" Wilhelm-Busch-Museum Hannover
Weil andere über mich geschrieben - Von mir über mich
Lesezeit im MDR

Buch- und Geschenktipps:

Sämtliche Werke und eine Auswahl der Skizzen und Gemälde in zwei Bänden
Gedichte von Wilhelm Busch
Es sitzt ein Vogel auf dem Leim Wilhelm-Busch-Poesie für Kinder
Weitere Buch- und Geschenktipps zu Wilhelm Busch

Gartenkalenderzurück zum Gartenkalender

Dragonspice Naturwaren

Besuchen Sie jetzt Rosen-Direct.de

Diese Seite bookmarken: Bookmark and Share
zurück an den Anfang
Kategorien Homepage Garten Literatur: Gartenbücher | Leselaube (Gedichte, Zitate) | Pflanzen | Gartenkalender | Gartenpersönlichkeiten | Gartenküche | Linktipps
Besuchen Sie auch:
Vom Zauber und Magie der Pflanzen - von Heilkräutern bis zu LiebespflanzenZauberpflanzen Empfehlenswerte Webseiten für GartenfreundeGartenlinksammlung Von ADR-Rosen bis Züchtung viel Interessantes und Wissenswertes rund um die Königin der BlumenWelt der Rosen Das Veilchen im Garten, in der Literatur, Musik, Kunst und FreizeitVeilchenblätter | Von Galanthomanie - Webseite für SchneeglöckchenliebhaberSchneeglöckchen-Homepage
Gartenforum | Garten- und Gartenreiseblog | Kostenloser Grußkartenservice | FacebookFacebook / TwitterTwitterGoogle+Google+

© Text und Design: Maria Mail-Brandt | © Musik: B. Krueger
URL: http://www.garten-literatur.de

zurück zur Startseite GartenLiteratur

Aktualisiert am 26.11.2015