Gartenpersönlichkeiten, Kurzporträts berühmter Persönlichkeiten, Botaniker, Gärtner, Gartenschriftsteller, Landschaftsarchitekten, Blumenmaler,Züchter, Botaniker, Pflanzensammler - Gartenliteratur Leselaube
zurück - Home  Garten Literatur - die Homepage für Hobbygärtner, Gärtner, Gartenfreunde, Gartenfreaks, Naturliebhaber und Literaturfreunde Gartenbücher Pflanzenporträts, Gartengedichte,  Gartenkalender, Gartenküche und mehr für Garten und HausHome | GartenLiteratur - Gartenbibliothek - Gartenbücher, Buchempfehlungen, Literaturliste, Buchbesprechungen, Bücher zur Gartengestaltung, Gartenpraxis, Pflanzenschutz, zu Ziergärten, Nutzgärten, Gehölzen, Stauden, Sommerblümen, Samen, Obst und Gemüse, Pflanzenbücher, Kinderbücher, Gartenreiseführer, GartenromaneGartenbücher | Leselaube Texte: Sammlung von Gartengedichten, Gartenzitaten, Gartenaphorismen, Redensarten, Liedern und Märchen zu den Themen Garten, Pflanzen und Natur sowie Biografien von GartenmenschenTexte, Gedichte, Zitate / Gartenpersönlichkeiten | Pflanzenwelt - Gartenpflanzen, Duftpflanzen, Schattenpflanzen, Pflanzen für Kinder, Blumenuhr, Blumensprache, Pflanzenglossar, Gartenküche / Rezepte und mehrPflanzen / Gartenküche | Gartenkalender, Bauernregeln, Kalenderblätter durch die Jahreszeiten, gärtnerisches Volksbrauchtum, Gedenktage, FeiertageGartenkalender | Sonstiges: Service, Musikauswahl, Persönliches, Awards, PartnerSonstiges, Service
Mit Musik.. | Sitemap | Kontakt | Persönliches | Fotoalbum | Gartenforum, Community | Gartenblog | Grußkarten | To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici
Texte LeselaubeLeselaube Kurzporträts, Biografien von Gartenmenschen - berühmte Persönlichkeiten, Gartenschriftsteller, Landschaftsarchitekten, Blumenmaler, Züchter, Botaniker, Pflanzensammler... Gartenpersönlichkeiten - Biografien, Porträts
Altmann | Benary | Besler | Bougainville | Capek | Chamisso | Chatto | Dahl | Darwin | Fish | Foerster | Fuchs | Goethe | Hesse | Hildegard von Bingen | Humboldt
Jekyll | L`Aigle | Le Notre | Lenné | Liebermann | Linne | Mendel | Merian | Paracelsus | Paxton | Pückler-Muskau | Schmidt | Schreber | Siesmayer
| weitere
Gartenpersönlichkeiten

Sie sind Hier: Leselaube - Persönlichkeiten der Garten-, Literatur und Kunstwelt - KurzporträtsLeselaube Porträts
Altmann | Benary | Besler
Boettner | Bonpland | Bougainville | Buffon | Busch
Capek | Chamisso | Chatto | Chrestensen | Colette
Dahl | Darwin | Dietrich
Ellenberg | Encke | Fish
Foerster | Friedrich | Fuchs
Goethe | Grille | Haage
Hebel | Hesse
Hildegard von Bingen
Humboldt | Jekyll
Kreuter | L`Aigle | Le Notre
Lenné | Liebermann | Linne
Maasz | Magnus | Mendel | Merian | Munch | Paracelsus
Paxton | Pückler-Muskau
Redouté | Renoir | Rousseau
Saint-Phalle | Schiller
Schmidt | Schreber
Siesmayer | Spitzweg
Tradescant | Van Houtte
Walpole | Willmott | Wilson

weitere "Garten"-Persönlichkeiten
Bücherliste Biographien

Gedichte, Zitate Autoren
A | B | C | D | E | F | G | H
I | J | K | L | M | N | O | P
Q R | S | T | U V | W | XY
Gedicht- und Zitat-Themen

Weitere Kategorien:
Pflanzenwelt - Gartenpflanzen, Duftpflanzen, Schattenpflanzen, Pflanzen für Kinder, Blumenuhr, Blumensprache, Pflanzenglossar, Gartenküche / Rezepte und mehrPflanzen
Gartenkalender, Bauernregeln, Kalenderblätter durch die Jahreszeiten, gärtnerisches Volksbrauchtum, Gedenktage, FeiertageGartenkalender
Gartenforum
Fotoalbum
Sonstiges
Grußkartenservice
To our English guests: You can have a translation into English when you click here Pour nos visiteurs français: Vous obtiendrez une traduction en français en cliquant ici

zurück - Home  Garten Literatur - die Homepage für Hobbygärtner, Gärtner, Gartenfreunde, Gartenfreaks, Naturliebhaber und Literaturfreunde Gartenbücher Pflanzenporträts, Gartengedichte,  Gartenkalender, Gartenküche und mehr für Garten und HausHome

Giesskanne -  Gärtner, BotanikerPückler-Muskau, Hermann Fürst von (30.10.1785-1871) Fürst Pückler-Muskau
Landschaftsgärtner, Landschaftsarchitekt, Gartenbaukünstler, Schriftsteller, Gourmet, Weltenbummler

"Ein Garten im großen Stile ist eine Bildergalerie"

Graf Hermann von Pückler (Fürst ab 1822), deutscher Landbesitzer und als Landschaftsarchitekt ein begnadeter Autodidakt, Literat und Weltenbummler, der durch durch seine Schlossparks Branitz und Muskau weltberühmt wurde, war eine der schillerndsten Persönlichkeiten seiner Zeit. Schon zu seinen Lebzeiten wurden zahlreiche Biographien, Artikel und Feuilletons sowie Rezensionen über seine Person und sein künstlerisches Schaffen als Schriftsteller, Garten- und Landschaftsgestalter sowie als "Reisender der Gesellschaft" verfaßt.
Geboren im Schloss zu Muskau als erstes Kind einer kaum fünfzehnjährigen Frau genoß er eine wechselhafte Schul - sowie Ausbildung zwischen 1794 und 1804: Internatsschule der Herrenhuter Brüdergemeinde in Uhyst / Spree, Pädagogium in Halle, Stadtschule Dessau, abgebrochenes Jurastudium an der Leipziger Universität und kurzer Militärdienst im Garde du Corps in Dresden (wo er sich durch zahlreiche Eskapaden den Ruf des "tollen Pückler" erwarb) , zwischenzeitliche Aufenthalte in Muskau.

1807 - 1810 machte er umfangreiche Reisen und Wanderungen: Ulm, Wien, München, Konstanz, Luzern, Mailand, Bern Genf, Lyon, Avignon, Arles, Marseille, Genua, Rom, Neapel, Venedig, Turin, Straßburg, und Paris; ein Teil der Tagebuchaufzeichnungen dieser Jahre erschienen
1835 unter dem Titel "Jugendwanderungen".

1810 und 1812 besuchte er Goethe (mit dem schon korresponierte) in Weimar und sprach mit ihm über Landschaftsgärtnerei. Der Dichterfürst beurteilte seine Pläne: "Verfolgen Sie die Richtung. Sie scheinen Talent dafür zu haben" (Übrigens nannte man den Fürsten später auch: "Goethe der Landschaftsgärtnerei").

1814 Reise nach England. Er studierte dort u. a. Stourhead, den ersten bedeutenden Landschaftsgarten überhaupt, arbeitete persönlich mit und nahm ihn später als Vorlage für seinen Park in Muskau.

1815 nach dem Erbe der Standesherrschaft Muskau startete er am 1. Mai den Aufruf zur Schaffung des Muskauer Parks "An die Bürgerschaft von Muskau" , in dem er seine Parkpläne verkündete.
Fürst Pückler-Muskau ging nicht gerade zimperlich mit der Landschaft und den Menschen um. Ganze Dörfer mußten verschwinden, weil sie nicht in sein "Landschaftsgemälde" passten, er leitete die Lausitzer Neiße um, legte Seen an, erschaffte Hügel und Berge. Pückler entwickelte seinen eigenen Stil, obwohl vieles an große Vorbilder erinnert. Pückler machte den Garten von Anfang an der Öffentlichkeit zugänglich, bis auf den Rasen und die Blumenbeete direkt vor dem Schloß, den Pleasure Ground, arbeitete persönlich mit und war bei seinen Ideen oft sehr eigensinnig.

1817 heiratete er am 9.10. Lucie, die geschiedene Gräfin Pappenheim, Tochter des preußischen Staatskanzlers Hardenberg.
Häufige Berlinaufenthalte brachten ihn in intensiven Kontakt zu literarischen Kreisen (u. a. mit Rahel und Karl August Varnhagen von Ense, E.T.A. Hoffmann, Heinrich Heine, Achim und Bettina von Arnim).

1822 Verleihung des Fürstentitels

1823 Am 23. Juni: Eröffnung von Park und Bad Muskau. Von Anfang an war der Park für die Öffentlichkeit zugänglich.

1826 Seine Parkvision trieb ihn allerdings in den Ruin: er verschuldete sich in hohem Maß. Der Ausweg war eine reiche Heirat, deshalb erfolgte die "Pro-Forma-Scheidung" von Lucie, denn an eine wirkliche Trennung dachten beide nicht und so lebten sie weiter zusammen. Pückler brach zu seiner 2. Englandreise auf (1828 reiste er zwischenzeitlich nach Irland), die vor allem eine reiche Braut bringen sollte ("Brautreise"). Brachte die Englandreise (bis 1829) auch keine reiche Frau, so begründete sie doch den Ruhm Pücklers als Schriftsteller, denn
1830 erschienen die ersten beiden Bände der "Briefe eines Verstorbenen".
1834 dann "Andeutungen über Landschaftsgärtnerei" .

1834 bis 1840 große Orientreise, Stationen u.a. Paris, Toulon, die Pyrenäen, Algerien, Tunesien, Malta, Griechenland, Kreta, Ägypten mit Reise bis Südlich Karthums, das heilige Land, Syrien und die Türkei, Rückkehr über Schwarzes Meer und Donau mit dem Schiff bis Budapest, weiter mit der Kutsche über Wien zurück nach Bad Muskau.

1837 kaufte er in Ägypten Machbuba, die für ihn Pflegetochter, Dienerin und Geliebte war bis zu ihrem Tod 1840. (Thomas Stapel komponierte eine Machbuba-Suite für Orchester, die auf ihr Leben Bezug nimmt). Da er sie nicht auf Schloss Muskau unterbringen konnte (seine Frau verbot es ihm aus Eifersucht) ging er mit ihr für´s erste ins Jagdschloß Weißwasser. Die Beziehung Pücklers zu der dunkelhäutigen Sklavin wurde zum Gegenstand des fasziniert-empörten Klatsches im damaligen Europa.
Seit seiner Orientreise kleidete Pückler sich orientalisch.

1842 Entwurfsarbeiten für den Park um das Schloß Babelsberg, dem Sitz des Prinzen von Preußen, des späteren Kaisers Wilhelm I.
1844 "Aus Mehmed Alis Reich" erscheint (3 Bde.)

1845 Der "Ein Meister der Verschwendung - so etwas wie das ostdeutsche Gegenstück zum bayrischen "Märchenkönig" Ludwig II." wird er in einem Artikel des Tagesspiegel genannt - mußte in diesem Jahr Muskau verkaufen, wurde dadurch aber schuldenfrei. Er siedelte mit seiner geschiedenen Frau nach Schloss Branitz über, wo er den Rest seines Lebens verbrachte.
In diesem Jahr wird er zur Gestaltung der Parklandschaft des Schlosses Ettersburg nördlich von Weimar berufen, wo er, gemeinsam mit seinem ehemaligen Schüler Eduart Petzold, den Pücklerschlag anlegte.

1846 begann er mit der Gestaltung des Branitzer Parks. Der Fürst-Pückler-Park Branitz an dem er bis zu seinem Lebensende 1871 arbeitete, gilt heute als letzter großer deutscher Landschaftspark des 19. Jahrhunderts. Er ließ etwa 100 000 Kubikmeter Erde bewegen, um seinen Park zu ,,formen". Außerdem gelang es ihm, mehrere jahrhundert alte Bäume zu verpflanzen. Mit dem "Baumverpflanzwagen" holte er die schönsten Exemplare nach Branitz. (einen Nachbau dieses Wagens kann man heute im Gutshof bestaunen).

1850 Das ehemalige Gutshaus im Barockstil - das "Eingangstor" ließ Pückler bis 1858 nach Bauplänen von Gottfried Semper umgestalten. Es war mit dem Gutsinspektorenhaus, verschiedenen Ställen, Scheunen und sogar einem Gefängnis sein Wirtschaftsbereich und die ökonomische Basis für die weitere Gestaltung des Branitzer Parks.
Das Jagdschloss wurde durch seinen Nachfolger, Prinz Friedrich der Niederlande, um 1850 umgebaut. (Abgebrannt in den 70iger Jahren des 20. Jahrhunderts, sind heute nur noch ein paar Mauerreste inmitten von herrlichen alten Bäumen zu finden).

1851 Dritte Englandreise, über Hannover nach London zur 1. Weltausstellung.
1852 - 1868 weitere zahlreiche Reisen. "Ewig-Reisender" nannte Pückler sich selbst. 1854 reiste er nach Paris, wo er den Dichter Heinrich Heine traf und sich für Napoleon III. mit der Gestaltung am Bois de Boulogne beschäftigte.

1854 verstarb seine Frau Fürstin Lucie, die zuletzt an den Rollstuhl gefesselt war. Varnhagens Nichte, die sich auch später um Pückler kümmerte, betreute sie längere Zeit. (Sie war auch die Herausgeberin der neun Bände "Briefwechsel und Tagebücher des Fürsten Hermann von Pückler-Muskau", die 1874-1876 in Berlin erschienen und Verfasserin seiner ersten Biographie). Pückler verließ fast kopflos vor Trauer Branitz für zwei Jahre und versuchte auf Reisen seine Fassung wiederzugewinnen

1861 Arbeiten am Babelsberger Garten.

1865 Einspruch gegen Linienführung der Eisenbahn durch den Branitzer Park.
1868 Obergärtner Bleyer berufen (der nach seinem Tode bis 1888 den Park dann vollendete).
1870 im Dezember erfolgte die letzte Tagebucheintragung:

Kunst ist das Höchste und Edelste im Leben,
denn es ist Schaffen zum Nutzen der Menschheit.
Nach Kräften habe ich dies mein langes Leben hindurch
im Reiche der Natur geübt".

1871 Tod des Fürsten Pückler am 4.2. Für seinen Tod hatte er entsprechende Anweisungen hinterlassen: Danach war sein Herz zunächst in einem Säurebad aufzulösen. Anschließend wünschte der Fürst in alle Ewigkeit mit seinem Park verbunden zu bleiben – und zwar in der inmitten eines Teichs aufragenden großen Pyramide, an seiner Seite die getreue Schnucke. So kam es dann auch - 1884 wurde der Sarg Lucies in den Tumulus, die Seepyramide im Branitzer Park überführt.


Der Besitz geht über an seinen Neffen, Graf Heinrich von Pückler.
Den literarischen Nachlaß erbte Ludmilla Assing, die 1873-1874 daraus eine Biografie des Fürsten schrieb und seine Briefe und Tagebücher (9 Bände) 1873-76 herausgab. 1860 hatte sie bereits die skandalträchtigen Briefe Alexander von Humboldts und später die Tagebücher Varnhagens (14 Bde., 1862-1870) herausgegeben.

1945 wurde Bad Muskau zu 70 Prozent zerstört (ein kleiner sowjetischer Soldatenfriedhof am Rand des Parks erinnert an die Kämpfe) und seitdem läuft die deutsch-polnische Grenze durch Bad Muskau und den Park. Aber beide Seiten bemüht man sich seit einigen Jahren gemeinsam darum, ihm sein einstiges Aussehen wieder zu geben. Das alte Schloss, ein Massivbau um 1325, ist im 2. Weltkrieg ausgebrannt und wurde in den Jahren 1962 bis 1968 wieder aufgebaut. Es dient als Standesamt, Konzertsaal und beherbergt das Stadt- und Parkmuseum Bad Muskau.
Das Neue Schloss - 1520 bis 1530 unter Leitung eines italienischen Architekten erbaut - mehrfach zerstört, letztlich im 2. Weltkrieg geplündert und ausgebrannt wird - nach einem Beschluss des Stiftungsrates Fürst-Pückler-Park - Bad Muskau rekonstruiert.

1994 wurde die Orangerie restauriert (sie soll von Gottfried Semper mitgeplant worden sein).
2004 wird der Park in die Weltkulturerbe-Liste der Unesco aufgenommen .

2005 Oper in zwei Akten Fürst Pückler - Ich bin ein Kind der Fantasie Enjott Schneider; Uraufführung im April 2006 am Theater Görlitz.

Der Gartenfürst - auch ein Gourmet

Und schließlich muß natürlich noch erwähnt werden, daß der Fürst auch ein Gourmet war. "Der Gartengestalter und Reiseschriftsteller Fürst Hermann von Pückler-Muskau (1785 Muskau – 1871 Branitz), genannt „der tolle Pückler“, war nicht nur toll, sondern liebte die Einsamkeit ebenso wie ein gutes Gespräch bei einem guten Essen in Gesellschaft weniger, aber ausgesuchter Gäste. Ab 1854 verzeichneten handschriftlich geführte „Tafelbücher“ die dabei servierten Menüs und die anwesenden Gäste. Diese Bücher sind erhalten geblieben." (Quelle)
Das wohl berühmteste Speiseeis der Welt, das Fürst-Pückler-Eis, hat nicht der zwar als Gourmet bekannte Fürst von Pückler-Muskau erfunden, sondern ein Cottbusser Konditor - und sie nach seinem Standesherren benannt. Dabei bezog er sich optisch auf das Haus Pückler-Muskau, in dem er sich den Farben des Familienwappens - schwarz, gelb, rot - orientierte. - hier eines von vielen "Originalrezepten". Weitere Pückler-Eisbecher wie "Pücklers blauer Garten", "Fürst-Pückler-Becher" und "Machbuba-Eisbecher" bietet die Speisekarte 2007 des Moorbades Bad Muskau an (PDF-Datei). Und hier gibt es Akazienblüten à la Pückler sowie weitere Pückler-Rezepte.

Die Fürst-Pückler-Torte (angeblich auf ein Original-Rezept des Fürsten Pückler zurückgehend, der damit einer Angebeteten ein genußreiches Kompliment machte) ist eine Torte aus in Kirsch-Likör getränktem weißem und dunklem (Schokoladen-) Biskuit mit einer Füllung aus Erdbeer-Creme (soll die Liebe symbolisieren), Vanillecreme (für die Leidenschaft)- und Schokoladen-Creme (für die Sehnsucht) , einem Überzug aus Kuvertüre sowie einer Verzierung aus kandierten Kirschen. Sie orientiert sich an einer vereinfachten Version des Fürst-Pückler-Eisdesserts.

Linktipps:

Es ist erstaunlich, aber nicht ihm wurde eine Rose gewidmet, sondern seiner Frau - siehe Rose 'Lucie Fürstin Pückler'!
Zitate von Fürst Pückler

Bücher von und über Fürst Pückler
Ausstellung Fürst Pückler - Parkomanie 2016
Biographie und Leseproben bei gutenberg

Fürst Pückler Seite von Onlinekunst.de
Das Vermächtnis des grünen Fürsten (nzz 12/2002)
Die Parkomanie des Fürsten Pückler-Muskau (10/2004)
Fürst-Pückler-Museum Stiftung Fürst Pückler-Museum - Park und Schloß Branitz mit virtuellem Rundgang
Der Muskauer Park - Weltkulturerbe der Unesco (10/2004)
Fürst Pückler auf einer Seite über die Bad Muskauer Persönlichkeit Leopold Schefer, Dichter und Komponist.
Fürst Pückler Darsteller Frank Kirchhoff (7/2008)

MuSuMa.de - die grosse deutsche MUsik-SUch-MAschine

Dragonspice Naturwaren

Besuchen Sie jetzt Rosen-Direct.de

Diese Seite bookmarken: Bookmark and Share
zurück an den Anfang
Kategorien Homepage Garten Literatur: Gartenbücher | Leselaube (Gedichte, Zitate) | Pflanzen | Gartenkalender | Gartenpersönlichkeiten | Gartenküche
Besuchen Sie auch:
Vom Zauber und Magie der Pflanzen - von Heilkräutern bis zu LiebespflanzenZauberpflanzen Empfehlenswerte Webseiten für GartenfreundeGartenlinksammlung Von ADR-Rosen bis Züchtung viel Interessantes und Wissenswertes rund um die Königin der BlumenWelt der Rosen Das Veilchen im Garten, in der Literatur, Musik, Kunst und FreizeitVeilchenblätter | Von Galanthomanie - Webseite für SchneeglöckchenliebhaberSchneeglöckchen-Homepage
Gartenforum | Garten- und Gartenreiseblog

© Text und Design: Maria Mail-Brandt | © Musik: B. Krueger
URL: http://www.garten-literatur.de

zurück zur Startseite GartenLiteratur

Aktualisiert am 06.10.2016